Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 14.08.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 18.07.2016

Edney Silvestre: "Der stumme Zeuge"Die Übeltäter kommen aus der Elite

Von Maike Albath

Podcast abonnieren
Demonstranten ziehen in Belo Horizonte in Brasilien durch die Stadt, um gegen die Regierung von Präsidentin Dilma Rousseff zu demonstrieren. (picture alliance / EFE / Paulo Fonseca)
In Brasilien haben kürzlich Hunderttausende Menschen gegen die Regierung von Präsidentin Dilma Roussef demonstriert. (picture alliance / EFE / Paulo Fonseca)

"Der stumme Zeuge" des brasilianischen Autors Edney Silvestre beginnt mit einer Entführung, die für die Verbrecher im Buch einen Wandel darstellt. Der Krimi beschäftigt sich mit der Vetternwirtschaft unter dem einstigen brasilianischen Präsidenten Collor de Mello.

Zwei gezielte Schüsse und der Chauffeur ist außer Gefecht gesetzt. Gerade hatte er die Versunkenheit seines kleinen Fahrgastes bewundert, der auf der Rückbank des Mercedes mit Buntstiften ein Blatt Papier bemalte. "Das sind Profis", denkt der ehemalige Militär noch, als ihn die Kugeln in die Schulter treffen. Dann wird er exekutiert, die Angreifer schnappen sich das hellhäutige Kind und verschwinden. Mit dieser rasanten Szene beginnt der perfekt konstruierte Krimi des Brasilianers Edney Silvestre.

Wer die handelnden Personen sind, wie sie miteinander zusammenhängen und wo sich das Ganze zuträgt, stellt sich erst nach und nach heraus. Kurze, pointierte Kapitel prasseln auf den Leser ein, immer wieder wird die Perspektive gewechselt. Das Ende bleibt offen – sicher ist nur, dass die Entführung für mehrere der Beteiligten einen Wendepunkt darstellt. Die Verbrecher wollen den ausufernden Nepotismus unter Präsident Collor ausnutzen, der in Brasilien ab 1990 an der Macht war und 1992 wegen Korruption seines Amtes enthoben wurde.

Silvestre kennt die Verwicklungen nach der Diktatur

Edney Silvestre, Jahrgang 1950, arbeitet mit einer Fülle von Realien. Er kennt die politischen Verwicklungen kurz nach dem Ende der Diktatur aus eigener Anschauung: Silvestre zählt zu den bekanntesten Journalisten Brasiliens, musste sich wegen seiner kritischen Haltung zehn Jahre lang mit Werbung über Wasser halten und machte sich anschließend wieder als Reporter und TV-Moderator einen Namen. Er erfand Fernsehformate und führt bis heute Gespräche mit Schriftstellern. "Der stumme Zeuge", im Original 2011 erschienen, ist sein zweiter Roman.

Ein klassischer Krimi ist es nicht: Es gibt weder einen Ermittler noch einen eindeutig konturierten Verbrecher. Zwar tritt eine Gruppe von Gangstern in Aktion, aber im Grunde sind die Vertreter der Elite die größeren Übeltäter. Silvestre liefert eine ebenso unterhaltsame wie knallharte Analyse der Seilschaften unter Politikern und Unternehmern und stellt dabei nicht nur sein handwerkliches Geschick unter Beweis, sondern auch seine Fähigkeiten als Soziologe: Sein Roman führt quer durch alle Milieus und vermittelt unterschiedliche Perspektiven und Sprechweisen.

Brasilien in einem anderen Licht

Da gibt es den eiskalt agierenden Geschäftsmann Olavo Bettencourt, Inhaber einer Werbeagentur, der als Strohmann dient, im Namen von Regierungsmitgliedern in New York Bankkonten eröffnet und zum Dank lukrative Aufträge bekommt. Es gibt seine blonde Frau Mara, die früher ein Callgirl war und sich vor ihrem Mann ekelt. Es gibt die Hausangestellte Irene, deren taubstummer Sohn wegen eines Irrtums Opfer der Entführung wird, und die Tochter des Chauffeurs Barbara, die durch den Mord an ihrem Vater einen nie gekannten Kampfgeist an den Tag legt.

Anschaulich vermittelt Silvestre die allgemeine Verkommenheit, die Polizei agiert im Sinne der Politik und vertuscht. Es gilt das Eine-Hand-wäscht-die-andere-Prinzip. Nach der Lektüre von "Der stumme Zeuge" sieht man auch die aktuellen Geschehnisse in Brasilien in einem anderen Licht. Edney Silvestre erzählt von einem Kriminalfall und denunziert gleichzeitig die Mechanismen eines perfekt funktionierenden Systems.

Edney Silvestre: Der stumme Zeuge.
Aus dem brasilianischen Portugiesisch von Kirsten Brandt. Limes Verlag, München 2016
223 Seiten, 19,99 Euro

Mehr zum Thema

Brasilien vor den Olympischen Sommerspielen - "Eine Krise wie ein Fass ohne Boden"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 07.05.2016)

"Wir sind endlich aufgewacht und haben all das satt"
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 22.06.2013)

"Die Mittelschicht ist äußerst frustriert"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 19.06.2013)

10 Cent bringen Fass zum überlaufen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 18.06.2013)

Brasiliens größte Protestwelle seit 20 Jahren
(Deutschlandradio, Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts, 18.06.2013)

Lesart

Christian Metz: "Kitzel" Eine intime Kommunikation
Cover von Christian Metzs "Kitzel – Genealogie einer menschlichen Empfindung", vor einem Aquarell-Hintergrund.  (S. Fischer / Deutschlandradio)

Wir alle kennen den Kitzel und das Kitzeln - und auch Wissenschaftler und Philosophen sind davon seit jeher fasziniert. Der Literaturwissenschaftler Christian Metz legt nun eine große Kulturgeschichte des Nachdenkens über den Kitzel vor.Mehr

Manuel Vilas: "Die Reise nach Ordesa"Nostalgie und Zorn
Cover des Buchs "Die Reise nach Ordesa" von Manuel Vilas auf einem orangefarbenen Aquarellhintergrund (Berlin Verlag / Deutschlandradio)

Manuel Vilas' autobiografischer Roman über einen aus einfachen Verhältnissen stammenden Dichter und dessen Kindheit zur Franco-Zeit ist in Spanien zum Bestseller geworden. Dabei ist es ein Buch der Klage und der Wut, sprachlich aber betörend bildhaft. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Monika Maron: "Artur Lanz"Sehnsucht nach einem Helden
Cover von Monika Marons Roman "Artur Lanz", vor einem Aquarell-Hintergrund. (S. Fischer / Deutschlandradio)

Die Hauptfigur ihres Romans "Artur Lanz" hat enorme Ähnlichkeit mit Monika Maron selbst. Allerdings ist sie in ideologischer Hinsicht gelassener als die Autorin. Ein Gesinnungsroman über postheroische Zeiten, boshaft, aber dennoch vergnüglich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur