Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Lesart | Beitrag vom 20.07.2019

Edmund Gettier: „Is Justified True Belief Knowledge?"Der Lesetipp für die Hosentasche

Von Florian Felix Weyh

Beitrag hören Podcast abonnieren
"Is Justified True Belief Knowledge? Ist gerechtfertigte, wahre Überzeugung Wissen?" von Edmund Gettier (Reclam Verlag)
"Is Justified True Belief Knowledge? Ist gerechtfertigte, wahre Überzeugung Wissen?" von Edmund Gettier (Reclam Verlag)

Ein Reclamheft des amerikanischen Philosophen Edmund Gettier über Lüge und Wahrheit. Eine Sachbuch-Empfehlung zur Ferienzeit aus unserer Lesart-Redaktion.

Mein Tipp für die Ferien passt in die Hosentasche. Ein Reclamheft mit 106 Seiten, wobei der eigentliche Text, um den es hier geht, nur fünf Seiten umfasst! Der Rest ist – notwendige! – Erläuterung und Kommentierung. In ‚Ist gerechtfertigte, wahre Überzeugung Wissen?‘ traktierte der amerikanische Philosoph Edmund Gettier schon 1963 ein Problem, das in Zeiten von Fake-News zentral zu sein scheint: Wann sagt jemand die Unwahrheit, obwohl er selbst glaubt, die Wahrheit zu sagen? Sagt jemand die Wahrheit, wenn er nur zufällig recht hat? Und was ist überhaupt Wissen? 

Geistreiches im Urlaub

Seither arbeitet sich die Philosophie an den sogenannten Gettierfällen ab. Zugegeben, teilweise wird das schon ein bisschen kompliziert, aber dafür lerne ich auch Begriffe wie ‚überzeugungsunterminierende Informationen‘ oder ‚Antizufalls-Tugenderkenntnistheorie‘ kennen. Und wann wäre man als Normalsterblicher sonst bereit, seinen Geist mit so etwas zu konfrontieren, wenn nicht im Urlaub?

Edmund Gettier: "Is Justified True Belief Knowledge? Ist gerechtfertigte, wahre Überzeugung Wissen?" 
Herausgegeben und übersetzt von Nadja-Mira Yolcu und Marc Andree Weber
Reclam Verlag, 2019
106 Seiten, 6 Euro

Lesart

Wahrheit und Literatur"Poesie darf lügen"
Der Schriftsteller Peter Handke sitzt an einem kleinen runden Tisch mit Äpfeln in seinem Garten in Chaville in der Nähe von Paris. (picture alliance / AP Photo / Francois More)

Im Roman müssen sich Schriftsteller nicht exakt an die historische Wahrheit halten, sagt der Literaturwissenschaftler Jochen Hörisch. Die Aufgabe von Literatur sei es, einen alternativen Blick auf die vertraute Wirklichkeit zu werfen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur