Seit 17:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 19.10.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 03.08.2016

Düzen Tekkal: "Deutschland ist bedroht""Durch den IS-Terror wurde ich zur Kriegsberichterstatterin"

Düzen Tekkal im Gespräch mit Andrea Gerk

Düzen Tekkal zu Gast bei Deutschlandradio Kultur im August 2016. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)
Düzen Tekkal zu Gast bei Deutschlandradio Kultur im August 2016. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Als im Sommer 2014 die Schreckensmeldungen vom IS-Terror gegen die Jesiden im Nordirak kursieren, reist die Fernsehjournalistin Düzen Tekkal, selbst Jesidin, dorthin. Ihre Erlebnisse - und welche Konsequenzen sie daraus zog - schildert sie in einem Buch.

Düzen Tekkal, 1978 in Hannover als Kind einer jesidischen Einwandererfamilie geboren, ist selbst ein Beispiel erfolgreicher Integration. Die Fernsehjournalistin und Filmemacherin streitet für Demokratie, Meinungsfreiheit und Gleichberechtigung der Geschlechter. Vor wenigen Monaten hat sie ein Buch veröffentlicht: "Deutschland ist bedroht. Warum wir unsere Werte jetzt verteidigen müssen."

Im ersten Teil des Buches berichtet Düzen Tekkal, wie sie im Sommer 2014 in den Nordirak reiste, aufgeschreckt durch Meldungen vom IS-Terror gegen die Jesiden. Von Kindesbeinen an habe sie die Geschichte der Jesiden erzählen wollen, betont sie. "Es ist bei uns Jesiden ähnlich wie bei Juden, dass wir sozusagen jahrhundertelang Leidensgeschichte, Unterdrückung durchlaufen haben."

Gegen die "bösen Zwillinge": Rechtsextremisten und Islamisten

Das unvorstellbare Leid, das sie bei den Jesiden im Nordirak gesehen habe, habe sie "eigentlich komplett überfordert", sagt Düzen Tekkal. "Ich bin ja quasi über Nacht durch den IS-Terror zur Kriegsberichterstatterin geworden."

Nach dieser Reise sei sie ein anderer Mensch geworen - bis heute. "Diese Reise hat mich fokussiert, weil ich gesehen habe, was mit Menschen passiert, die entmenschlicht werden, und deswegen sage ich immer, Feindbilder verführen zu Völkermord. Mit dem Feindbild fängt alles an. Und mit dieser Sensibilität und Fokussierung habe ich auch ganz anders auf mein Deutschland geguckt."

Und so ist ihr Buch auch ein Aufruf, sich zu wehren – gegen die "bösen Zwillinge", die die Demokratie in Deutschland bedrohen: Rechtsextremisten und Islamisten.

Düzen Tekkal: Deutschland ist bedroht. Warum wir unsere Werte jetzt verteidigen müssen.
Berlin-Verlag 2016,
224 Seiten, 16,99 Euro

Mehr zum Thema

Leipziger Buchmesse - "Grundgesetz ist das beste Integrationskonzept"
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 19.03.2016)

Islamisten und Rechtsextreme - "Deutschland ist bedroht"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 17.03.2016)

Journalistin Düzen Tekkal - Ein Hilferuf für die verfolgten Jesiden
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.12.2015)

Düzen Tekkal - Warum möchten Sie ein Vorbild für andere Jesiden sein?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 24.10.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Literatur der 1970er Wilde Zeit der Selbsterkundung
Die Autoren Lars Gustafsson, Elias Canetti und Uwe Johnson (von links) sitzen im Halbkreis um einen Tisch und diskutieren. (KPA)

1968 wurde - mitten im gesellschaftlichen Aufbruch - der Tod der Literatur verkündet. Diese erfand sich in der Folge neu. Der Literaturkritiker Helmut Böttiger hat ein spannendes Buch über die literarischen 1970er-Jahre geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur