Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 24.09.2018
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Kommentar | Beitrag vom 16.08.2018

Drittes Geschlecht im GeburtenregisterDer staatliche Geschlechtseintrag ist überflüssig

Von Kim Schicklang

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Plakat für eine dritte Option für die Geschlechtsbezeichung intersexueller Menschen. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Das Bundeskabinett hat ein drittes Geschlecht im behördlichen Geburtenregister gebilligt. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Brauchen wir ein drittes Geschlecht? Nein, meint Kim Schicklang, Mitgründerin des Vereins ATME - Aktion Transsexualität und Menschenrecht. Weder beim Brötchenholen noch im Beruf spiele das Geschlecht eine Rolle. Die Zuordnung durch die Behörden gehöre abgeschafft.

Seien wir ehrlich, wenn der Schwerpunkt der Aktivität darin besteht, neben zwei Geschlechtseinträgen einen dritten hinzuzubekommen, anstatt die Unbestimmbarkeit von Geschlecht zum Thema zu machen, wird nicht viel mehr dabei herauskommen als ein dritter Geschlechtseintrag. Die geschlechtliche Zuteilung von außen wird dadurch ja nicht in Frage gestellt. Dabei hätte die Existenz von körperlichen Variationen einem ja längst etwas anderes sagen können: nicht, dass es neben Frau und Mann ein drittes Geschlecht gibt, sondern dass Geschlecht zig Variationen mitbringt, die sich nicht in zwei, aber auch nicht in drei Schubladen pressen lassen.

Mutig wäre gewesen, einen staatlichen Geschlechtseintrag ganz abzuschaffen. Geschlechtseinträge machen nämlich nur dann Sinn, wenn die Grenzziehungen Ungleichbehandlungen als Idee haben. Auf Geschlechtseinträge zu verzichten, hatte das Bundesverfassungsgericht auch als Möglichkeit vorgesehen. Das wäre konsequent gewesen.

Wenn es keinen Geschlechtseintrag gäbe, dann könnte auch niemand einen falschen Eintrag vornehmen, weil er beispielsweise eine Penislänge subjektiv bewertet. Mediziner könnten sich dann ganz um die Gesundheit kümmern, anstatt Einteilungen vorzunehmen, welches Etikett das Kind dann bekommen soll.

"Ginge das nicht zu weit?", werden manche zu bedenken geben. Überlegen Sie, wann Geschlecht im Alltag eine Rolle spielt: beim Brötchenholen etwa, beim Tanken, wenn Sie mit Freunden einen Spieleabend machen? Ich bin mir sicher, dass niemand fragen wird, welchen Geschlechtseintrag der Mensch gegenüber haben wird.

Und dann haben wir die Bereiche, in denen ein Geschlechtseintrag keine Rolle spielen sollte, wenn es um die Berufswahl geht oder um Versicherungstarife beispielsweise. Wenn wir die Gleichberechtigung der Geschlechter ernst nehmen, sollte auch dort eine Grenzziehung keinen Sinn machen. Wer in Gruppen einteilt, will Ungleichbehandlungen. Und wer Gruppen schafft,  braucht jemanden, der die Gruppen definiert. Und das machen weiterhin Mediziner. Aber mit welcher Absicht?

Nun wird Geschlecht weiterhin von außen zugeteilt - nur eben anstatt in zwei in drei Schubladen. Ich wünsche mir, dass wir nun anfangen, uns mit Selbstbestimmung zu beschäftigen. Denn darum ging es offenbar bisher nicht.

Mehr zum Thema:

Identität - Das Dritte Geschlecht in den Papieren
(Deutschlandfunk, Dlf-Magazin, 9.8.2018)

Alltag von Transmenschen - Mann oder Frau – Warum ist das überhaupt wichtig?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 28.6.2018)

150. Geburtstag von Magnus Hirschfeld - Den Vollmann oder das Vollweib gibt es nicht
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 14.5.2018)

Kommentar

VerfassungsschutzpräsidentDie Maaßen-Affäre wird zur Groteske
14.05.2018, Berlin: Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), spricht beim Symposium des BfV zum Thema «Hybride Bedrohungen - Vernetzte Antworten» zu den Teilnehmern. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Statt Hans-Georg Maaßen zu entlassen, wird er zum Staatssekretär im Bundesinnenministerium befördert. Kanzlerin Angela Merkel werde das als Maßnahme erklären, um die Stabilität der Regierung zu gewährleisten, meint Stephan Detjen. Doch das Manöver sei durchschaubar.Mehr

Von Freihandel und ZöllenEuropa braucht mehr Selbstbewusstsein
US-Präsident Trump spricht mit EU-Kommissionspräsident Juncker über Handelsfragen  - Kevin Dietsch / Pool via CNP ( Kevin Dietsch / Consolidated News Photos)

Die Erleichterung in Europa ist groß. Nach der USA-Reise von EU-Kommissionspräsident Juncker sind US-Zölle auf Autoimporte aus der EU zunächst vom Tisch. Doch angesichts der Sprunghaftigkeit Trumps könnte es sein, dass das schon bald wieder Makulatur ist, warnt Brigitte Scholtes.Mehr

Empörung über Trump"Er hat die Debatte verroht"
Us-Präsident Trump während einer Kabinettssitzung im Weißen Haus (imago)

Donald Trumps kritikloser Umgang mit Russland hat eine parteiübergreifende Welle der Empörung ausgelöst. Doch die eigene Wählerschaft hält ihm die Treue. Er selbst kokettiert damit, man werde ihm sogar einen Mord verzeihen – weil er Erwartungen erfüllt.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

TraditionenWozu brauchen wir noch Brauchtum?
Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, und seine Frau Karin Baumüller-Söder schauen Dieter Reiter (SPD), Oberbürgermeister von München beim traditionellen Fassanstich zu. (dpa/Peter Kneffel )

Mit Brauchtum verbinden viele Folklore oder Trachtenverein. Aber Bräuche können auch ein Stück Heimat in einer globalisierten Welt sein. Doch dazu müssen sie sich öffnen - etwa für den muslimischen Schützenkönig im "deutschen" Verein, meint Wolfgang Kaschuba. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur