Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 21.09.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.02.2016

Drei Berlinale-Wettbewerbsfilme gestartetPopcorn-Kino, ein überraschendes Debüt und eine Enttäuschung

Filmkritiker Jörg Taszman im Gespräch mit Moderatorin Andrea Gerk

"Midnight Special"-Produzent Brian Kavanaugh-Jones (li) und die Darsteller Jaeden Lieberher, Kirsten Dunst, Produzentin Sarah Green und Darsteller Joel Edgerton (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)
"Midnight Special"-Produzent Brian Kavanaugh-Jones (li) und die Darsteller Jaeden Lieberher, Kirsten Dunst, Produzentin Sarah Green und Darsteller Joel Edgerton (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)

"Midnight Special", "Hedi" und "Boris ohne Beatrice" - drei Filme haben das Rennen um die Bären bei der Berlinale eröffnet. Aber nur zweien dieser drei will Kritiker Jörg Taszman ein "Gut" geben.

Hollywood, Tunesien und Frankreich - nicht einfach nur drei Länder, sondern auch drei Filmsprachen, die an diesem zweiten Berlinale-Tag den Wettbewerb eröffneten. Deutschlandradio- Kultur-Kritiker Jörg Taszman allerdings ist nicht von allen drei Beiträgen überzeugt:"Hat ja erst angefangen: ein bisschen durchwachsen, doch wenn zwei Filme von dreien ganz gut sind, dann ist das ein durchaus guter Anfang."

Diese beiden Filme, die Taszman zu den "guten" dieses ersten Wettbewerbstages zählt, sind zunächst "Hedi" aus Tunesien und der neue Jeff-Nichols-Film "Midnight Special": "Das ist ein Hollywood-Film - der ist immerhin von Warner Brothers produziert, der kommt nächste Woche bei uns schon in die Kinos, so etwas hat man auf der Berlinale schon ewig nicht mehr gesehen: solche einen Genre-Film, der natürlich nicht Popcorn-Kino ist, aber der schon ganz anders ist."

"Hedi" überzeugt - "Boris ohne Beatrice" dagegen ist der erste Tiefpunkt der Berlinale

Hollywoodstar Kirsten Dunst spielt in "Midnight Special" die Mutter eines mit übersinnlichen Kräften ausgestatteten achtjährigen Jungen. Ein interessanter Versuch, ein Familiendrama als Science-Fiction-Story zu erzählen. 

Auch "Hedi" von Mohamed Ben Attia überzeugte Taszman: Eine von den Ereignissen des Arabischen Frühlings inspirierte Liebesgeschichte. Ein junger Tunesier, der sich kurz vor seiner Hochzeit in eine junge Frau verliebt. 

Wenig glücklich, geradezu langweilig dagegen: "Boris ohne Beatrice" von Denis Cote. Ein erfolgreicher, arroganter Geschäftsmann steht vor der Herausforderung, seine depressive Frau wieder ins Leben zurückzuholen. "Das ist unglaublich pseudointellektuell, überflüssig, mit schwachen Dialogen, Klischeefiguren: Der erste Tiefpunkt der Berlinale", so Taszmans Urteil. 

Mehr zum Thema

Hans-Ulrich Pönack und Edward Berger - Filme, die man gesehen haben muss
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 13.02.2016)

"Hedi" - ein starker Wettbewerbsauftakt - Ein nahezu makelloser Film
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 13.02.2016)

Deutsche Filme - Gefeiertes Debüt – und dann?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 12.02.2016)

Clooney trifft Merkel - Ernst gemeint - oder nur PR?
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 12.02.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur