Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Rang I | Beitrag vom 16.04.2016

Dramaturg Benjamin von Blomberg"Ich bin ein Jelinek-Nerd"

Moderation: André Mumot

Podcast abonnieren
Die Schauspieler Franz Rogowski (l.) und Daniel Lommatzsch während einer Fotoprobe für das Stück "Wut" auf der Bühne der Münchner Kammerspiele; Aufnahme vom 14. April 2016 (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)
Die Schauspieler Franz Rogowski (l.) und Daniel Lommatzsch während einer Fotoprobe für das Stück "Wut" auf der Bühne der Münchner Kammerspiele; Aufnahme vom 14. April 2016 (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

In "Wut" von Elfriede Jelinek geht es um die zerstörerische Kraft eines negativen Gefühls, um die jüngsten Terroranschläge und ganz private Perspektiven. Dramaturg Sebastian von Blomberg begeistert sich sehr für das Stück, das an den Münchner Kammerspielen gezeigt wird

An den Münchner Kammerspielen hat das neue Stück von Elfriede Jelinek Premiere: "Wut" heißt es und inszeniert wird es von Jelinek-Experte Nicolas Stemann. 

Letztes Jahr noch war er beim Berliner Theatertreffen mit seiner kontroversen Inszenierung der "Schutzbefohlenen" vertreten und wagt sich nun erstmals in München an ein Werk der Nobelpreisträgerin. 

Diesmal wieder mit im Team ist Benjamin von Blomberg, der als Dramaturg schon an zahlreichen Jelinek-Uraufführungen beteiligt war – an der Seite von Nicolas Stemann, aber auch als Leiter des Sparte Schauspiel am Theater Bremen.

Licht in die sprachmächtigen Textblöcke

Im Gespräch mit André Mumot bezeichnet sich Benjamin von Blomberg als echten "Nerd, was Elfriede Jelinek anbelangt" und berichtet davon, wie er Licht in die sprachmächtigen Textblöcke bringt, von denen sich so viele Leser überfordert fühlen. Für ihn stehen gleichwohl weniger die Schwierigkeiten mit dem Text im Mittelpunkt, vielmehr sei er "immer wieder total begeistert davon, wie unglaublich nahe an der Realität und an Zeitgenossenschaft ihre Themen sind".

In "Wut" geht es um die zerstörerische Kraft eines negativen Gefühls, um die jüngsten Terroranschläge und ganz private Perspektiven. "Das ist ein starkes Lanzebrechen für Katharsis (...) und Kanalisierung von diesen Energien, die nun mal in der DNA des Menschen fest verankert sind", so von Blomberg.

Mehr zum Thema

"Die Schutzbefohlenen" nach Jelinek - Scharfe Kritik an Einwanderungspolitik
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 20.10.2015)

Uraufführung in Mannheim - Jelinek-Stück gibt Asylsuchenden eine Stimme
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 25.05.2014)

Der typische Jelinek-Sound
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 07.06.2013)

Eurydike, wie Elfriede Jelinek sie sieht
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 23.06.2012)

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Fazit

50 Jahre "Tatort" im ErstenGeschichten vom Tatort
Das "Tatort"-Logo und Absperrbanderolen bei Dreharbeiten zum Freiburg-"Tatort" mit Heike Makatsch (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel)

Am 29. November 1970 lief der erste "Tatort". Ein halbes Jahrhundert später wird die 1146. Folge der populären Krimireihe gezeigt: "In der Familie". Was dazwischen geschah, erzählt die sechsteilige DLF-Kultur-Reihe "Geschichten vom Tatort". Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

Bruce Lee zum 80.Unbesiegbar mit der Energie einer Katze
Kampfszene aus "Enter the Dragon" von 1973: Kung-Fu-Artist Bruce Lee (links) teilt gegen den Mann mit der Todeskralle aus. Lee starb drei Wochen, bevor der Film in die Kinos kam.  (picture alliance / United Archives)

Die Kampfkunst-Ikone Bruce Lee hat nur vier Spielfilme gedreht und damit eine weltweite Kung-Fu-Welle ausgelöst. "Wenn er in Rage gerät, ist er nicht mehr von dieser Welt", sagt der Filmkritiker Jörg Buttgereit. Vor 80 Jahren wurde Lee geboren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur