Donnerstag, 21.10.2021
 

Kompressor | Beitrag vom 22.09.2021

Dokumentation "Trans - I Got Life"Die radikale Suche nach dem Ich

Imogen Kimmel und Doris Metz im Gespräch mit Massimo Maio

Eine Frau in schwarzer Kleidung, mit schwazer Brille und schwarzem Hut auf dem Kopf umarnt sich mit geschlossenen Augen selbst. Von der rechten Seite fällt warmes Licht auf sie. (mindjazz pictures / Antje Kröger)
Die Dokumentation "Trans - I Got Life" erzählt aus dem Leben von sieben trans Menschen – darunter die Münchnerin Verena. (mindjazz pictures / Antje Kröger)

Was heißt es, trans zu sein? Die Dokumentation "Trans - I Got Life" gibt vielfältige Antworten, indem sie Einblicke in das Leben von sieben trans Menschen gibt. Von ihrem Ringen ums Glück könnten wir alle etwas lernen, sagen die Regisseurinnen.

Der Dokumentarfilm "Trans - I Got Life" begleitet sieben trans Menschen und lässt sie ihre Geschichte erzählen: Manche ordnen sich klar einem Geschlecht zu, andere sehen sich weder als Mann noch als Frau. Manche lassen in mehreren Operationen eine Geschlechtsangleichung vornehmen, andere machen weniger. Es gibt keine eindeutigen Antworten in dem Film, aber viele persönliche Einblicke.

Ringen ums eigene Glück

Was verbindet die Geschichten dieser Menschen? "Es ist die radikale Suche nach dem Ich", sagt Imogen Kimmel, die den Film zusammen mit Doris Metz gedreht hat. "Trans Personen müssen wie kaum jemand in ganz kurzer Zeit herausfinden: Wer bin ich? Und das realisieren und ums eigene Glück ringen und das durchsetzen gegen Widerstände in der Familie und in der Gesellschaft."

Als Filmemacherinnen hätten sie immer das Gefühl gehabt, dass man davon etwas lernen könne, so Kimmel: "Wie ringe ich auch um mein Glück? Und wie stehe ich für mich ein?"

Die Angst, in ein Gasthaus zu gehen

Die Dokumentation verdeutlicht auch, was es heißt, als trans Person in einer transfeindlichen Gesellschaft zu leben. "Diskriminierung und Mobbing begleiten die trans Frauen und trans Männer eigentlich fast immer", sagt Doris Metz. Manchmal seien es Blicke, die die Menschen infrage stellen, wo sie sich ausgestellt fühlten. Gerade trans Frauen seien aber auch Aggressionen ausgesetzt. So würde sich die Protagonistin Verena, die in München lebt, nicht trauen in Gasthäuser zu gehen oder sich abends an einer Trambahnhaltestelle aufzuhalten.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

In "Trans - I Got Life" geht es auch viel um geschlechtsangleichende Operationen. Neben den sieben trans Menschen ist daher auch der Chirurg Jürgen Schaff, der solche Operationen durchführt, eine zentrale Figur des Filmes.

"Es ist ausdrücklich kein Film, der für Operationen sein soll", sagt Regisseurin Kimmel. Aber dadurch könne man spüren, dass die Transition "ein ganz tiefes, inneres Muss" sei. "Das ist kein besserer Friseurbesuch, das ist nicht cool. Sondern es geht ums Überleben."

Mehr zum Thema

ZDF-Sitcom "The Drag and Us" - Undifferenziert und transfeindlich
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 31.08.2021)

Emmy-Nominierung für Mj Rodriguez - "So sind trans Menschen"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.07.2021)

Die Geschichte einer trans Frau - Elnas Weg
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 11.04.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Munch-Museum in OsloEin neues Haus für Edvard Munch
Das Opernhaus von Oslo und rechts das neue Munch-Museum (picture alliance / dpa  / Steffen Trump)

Oslo hat Edvard Munch ein neues Museum am Hafen gebaut. Dort werden seine Werke zusammen mit denen anderer Künstler gezeigt. Das markante Gebäude mit dem Knick sei auch eine ökologische Sensation, sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau.Mehr

Schriften der Art brut in BaselKunst als innerer Monolog
Kleine Silberplättchen mit Schriftzeichen hängen in einem Baum. (Hans-Ulrich Schlumpf / Museum Tinguely)

Das Museum Tinguely in Basel zeigt kalligrafische Kunst, die außerhalb des Kunstbetriebs entstanden ist. In der Ausstellung geht es vor allem um die Motivation der Künstler, Zeichen auf Papier oder Hauswände zu bringen: Traumata spielen eine Rolle. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur