Seit 11:05 Uhr Tonart
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 21.07.2017

Dokumentation "40 Jahre Rockpalast-Nacht""Chaos und Revolution" in deutschen Wohnzimmern

René Martens im Gespräch mit Max Oppen

Dritte Rocknacht (Rockpalast, WDR) am 15. September 1978 in der Grugahalle in Essen. (WDR / Becker)
Die dritte Rocknacht (Rockpalast, WDR) am 15. September 1978 in der Grugahalle in Essen. (WDR / Becker)

Rock'n'Roll-Konzerte von The Who, Peter Gabriel, ZZ Top oder The Police – live übertragen direkt in die deutschen Wohnzimmer: Das war die Kultsendung Rockpalast, die 1977 startete. Die ARD-Dokumentation "40 Jahre Rockpalast-Nacht" blickt auf die Anfänge zurück.

An diesem Abend hatte Patti Smith einfach keine Lust, sich interviewen zu lassen. Sei es nun, weil sie zu stoned war – oder weil sie grundsätzlich ungern Interviews gab. Anstatt sich vor ihrem Konzertauftritt also noch mit Rockpalast-Moderator Alan Bangs zu unterhalten, holte sie lieber ihre Klarinette raus und begann zu spielen.

Der betrunkene Musiker Mitch Ryder kündigte vor seinem Rockpalast-Auftritt dagegen großspurig an, das Konzert werde Chaos und Revolution auslösen. Auch wenn der Auftritt dann letztendlich ohne größere Zwischenfälle vonstatten ging.

BildergalerieRockpalast-Moderatoren Alan Bangs (4.v.l.) und Albrecht Metzger (vorne) am 6. Oktober 1979 bei einer Rockpalast-Nacht mit Southside Jonny and the Asbury Jukes in der Essener Grugahalle.Rage Against The Machine im Rockpalast in der Philipshalle in Düsseldorf am 4. Februar 2000.Billy Gibbons von ZZ TOP erinnert sich im Dokumentarfilm "40 Jahre Rockpalast-Nacht" an seinen legendären Auftritt in der Rocknacht.Michael Stipe, Sänger der Gruppe REM im Rockpalast am 13. Dezember 1998.U2-Sänger Bono (Paul David Hewson) beim Rockpalast in Berlin am 4. November 1981.Sting von The Police Backstage im Rockpalast 1980.Die Auftritte von Mitch Ryder und Patti Smith 1979 zeigen, was die "Rockpalast-Nacht" so besonders machte: Nicht nur jede Menge Rock'n'Roll von Größen wie Patti Smith, ZZ Top, The Police oder The Who, sondern auch eine große Spontanität und Eigendynamik der Sendung. Live, ohne Netz und doppelten Boden. Bestimmt auch ein Grund, weswegen die Sendung heute gerne mit dem Wort "Kult" belegt wird.

In der Dokumentation "40 Jahre Rockpalast-Nacht - I've lost my mind in Essen" (zu sehen am 23. Juli um 00:40 Uhr im Ersten) blickt Filmemacher Oliver Schwabe auf die großen Zeiten der Sendung zurück. Dabei kommen Musikgrößen wie Mitch Ryder, Mothers Finest, ZZ Top oder Stewart Copeland (Police) zu Wort. Dazu kommen Ausschnitte der Konzert-Übertragungen, Interviews mit Fans, Moderatoren – und natürlich dem Erfinder der Sendung, Peter Rüchel, der mittlerweile 80 Jahre alt ist.

Ein "sehr liebevoll" gemachter Rückblick auf 40 Jahre Rockpalast-Nacht, meint Musik- und Medienjournalist René Martens auf Deutschlandfunk Kultur. (lk)

Mehr zum Thema

Peter Rüchel - Mr. Rockpalast wird 80
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 09.03.2017)

30 Jahre Rockpalast
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 21.07.2007)

Prince-Konzert von 1985 im "Rockpalast" - Wie Europa einen Musiker entdeckte
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 22.04.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur