Seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 08.06.2020

Diversität im FernsehenWer spricht über Rassismus?

Ein Kommentar von Hadija Haruna-Oelker

Leeres Studio der ARD-Talkshow 'Maischberger'. (Geisler-Fotopress)
Vielleicht auch keine schlechte Idee: In manchen Talkshows könnten die Plätze besser leer bleiben, als Menschen über Dinge sprechen zu lassen, von denen sie nicht betroffen sind. (Geisler-Fotopress)

Talkshows diskutieren Rassismus – aber nicht immer mit Menschen, die auch davon betroffen sind. Die Redaktionen justieren nach und so kam auch die Politologin Hadija Haruna-Oelker zu Wort. An diesem Beispiel kann man viel lernen, sagt sie.

Seit der Aktion #BlackoutTuesday, bei der Millionen Menschen schwarze Fotos auf Instagram posteten, um auf das Thema rassistisch motivierte Polizeigewalt aufmerksam zu machen, hören wir wieder, wie Schwarze Menschen aufgefordert werden, über ihre persönlichen Erfahrungen zu sprechen.

Seit Jahren müssen sie immer wieder ihre Rassismuserfahrungen belegen und werden danach nicht selten mit Kommentaren hinterfragt: "Ich kann da keinen Rassismus sehen." Und sie müssen aushalten, wenn im Fernsehen zur besten Sendezeit weiße Menschen über Rassismus sprechen – ohne sie.

Die Betroffenen mehr zu Wort kommen lassen

Wie kommt es, dass es nach den Anschlägen von Hanau und den Appellen, die Betroffenen mehr zu Wort kommen zu lassen, eine Reihe Talkshows und Debattenformate ihre Diskutierendenrunde zu Rassismus und Polizeigewalt mit einer weißen Gästeliste besetzen konnten und sich wunderten, dass sie damit einen Sturm der Entrüstung auslösen?

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter "Weekender". Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Wer über Rassismus sprechen möchte, aber niemanden einlädt, der ihn erlebt, diskriminiert genau diese Menschen. Aber das sind Schwarze Menschen schon gewohnt. Der Journalist Fabian Goldmann hat nachgezählt, wie viele von ihnen vergangenes Jahr in einer politischen Talkshow saßen: drei! Dabei könnten sie über so viele Themen sprechen, nicht nur über Rassismus. Andersherum ist natürlich nicht jede oder jeder Schwarze geeignet, über Rassismus zu sprechen. Es gibt auch in diesem großen Themenfeld Fachleute. Es bedarf also Recherche.

Viele Stimmen ergeben ein differenziertes Bild

Die übernahmen auf Twitter vergangene Woche dann hunderte Menschen, in denen sie Listen mit Namen veröffentlichten. Der Sturm zeigte Wirkung. Die Sendungen justierten nach, luden Schwarze Gäste ein. Für viele von ihnen keine einfache Situation, sich dafür zu entscheiden, eine nachträgliche Einladung anzunehmen.

Die in letzter Minute bei Maischberger eingeladene US-Germanistin Priscilla Layne aus den USA kommentierte auf Twitter ihre Entscheidung am Mittwoch mit drastischen Worten: Sie verstehe nun, dass ihre Einladung viel von dem "Bullshit" zeige, dem Schwarze Deutsche ausgesetzt seien. In der Sendung am Mittwoch selbst wurde das Thema Rassismus und Polizeigewalt in Deutschland dann aber völlig ausgeblendet. So geht es nicht.

Ich nahm die Einladung zu Markus Lanz dritter Sendung zum Thema am Donnerstag an, mit dem Wunsch, als Schwarze Person nicht allein zu sein. Für alles sprechen zu müssen: Persönlich, journalistisch, wissenschaftlich fundiert ist nicht nur anstrengend, auch nicht richtig. Denn viele Stimmen ergeben ein breites und differenziertes Bild. Weil es schlussendlich eine heterogene Besetzung gab, wurde mein Besuch eine gute Erfahrung. Es geht doch.

Aushalten, was gesagt wird

Was lernen wir daraus? Dass es die Offenheit und den Reflexionswillen der Sendungsverantwortlichen braucht, um Schwarzen Menschen das Wort zu geben, ihnen wirklich zuzuhören. Auch mal auszuhalten, was gesagt wird, weil es die Perspektiven auf ein Thema verändert. Das gilt übrigens nicht nur für Talkshows. Dann könnten wir einen Schritt weiterkommen, um zu verstehen, was den Unterschied macht für Schwarze und weiße Menschen.

"Rassismus ist nicht schlimmer geworden, er wird jetzt gefilmt", erklärte der Schauspieler Will Smith treffend. Wer Bilder als Beweis dafür braucht zu glauben, dass er tatsächlich da ist - der Rassismus und damit auch Polizeigewalt -, der hat ein Privileg. Den Vorteil, nicht hinsehen zu müssen. Schwarze Menschen aber brauchen keine Videos, um zu wissen, dass es diese Gefahren auch hierzulande gibt. Sie kennen die Fälle und Geschichten, sie haben sie selbst erlebt.

Die Politikwissenschaftlerin Hadija Haruna-Oelker (Foto: Katarina Ivanisevic)Die Autorin (Foto: Katarina Ivanisevic)Hadija Haruna-Oelker ist Politikwissenschaftlerin und lebt und arbeitet als Autorin, Redakteurin und Moderatorin in Frankfurt am Main. Hauptsächlich ist sie für den Hessischen Rundfunk tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Jugend und Soziales, Migration und Rassismusforschung. Haruna-Oelker ist Preisträgerin des ARD-Hörfunkpreises Kurt Magnus 2015.

Mehr zum Thema

Kritik an Sandra Maischberger - TV-Produzent verteidigt Auswahl von Talkshow-Gästen
(Deutschlandfunk, @mediasres, 03.06.2020)

Gäste in TV-Talkshows - Mehr Vielfalt bei der Auswahl, bitte!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 03.02.2020)

Aus den Feuilletons - "Schafft die Talkshows ab!"
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 02.11.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Ökologische WendeDen eigenen Lebensstil ganz neu denken
Vor einem Supermarktregal hält jemand ein Glas mit veganem Aufstrich in den Händen und liest die Inhaltsstoffe. (picture alliance / photothek / Ute Grabowsky)

Grün zu sein, sei heute einfach, behauptete unlängst Regierungschef Boris Johnson. Der Journalist Uwe Bork hingegen meint, kleine Veränderungen im persönlichen Verhalten seien gut. Um den Planeten zu retten brauche es aber ein radikales Umdenken.Mehr

Zeit für den NachwuchsWas politisches Talent ausmacht
Anführer auf einem Podium spricht zu einer Menschenmenge (imago/Ikon Images)

Während die Kanzlerin jahrelang Nachfolger in der eigenen Partei verschlissen hat, ist nun endlich überall Zeit für den Nachwuchs. Doch wodurch zeichnet sich ein politisches Talent eigentlich aus? Der Soziologe Marcel Schütz weiß, worauf es ankommt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur