Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Buchkritik | Beitrag vom 05.05.2020

Dina Oganova / Salome Benidze: "Nicht mal die Vögel fliegen mehr dort" Über einen fast vergessenen Krieg

Von Olga Hochweis

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Buchcover: Dina Oganova / Salome Benidze: "Nicht mal die Vögel fliegen mehr dort" (AvivA Verlag / Deutschlandradio Kultur)
Das Buch gibt denjenigen eine Stimme, die den Krieg am eigenen Leib erlebten, aber selten Gehör finden: den Frauen. (AvivA Verlag / Deutschlandradio Kultur)

Berichte von Frauen und zahlreiche Bilder über den Krieg Russlands gegen Südossetien 2008 haben die Georgierinnen Dina Oganove und Salome Bendize in "Nicht mal die Vögel fliegen mehr dort" versammelt. Es sind die Dokumente vergessener Opfer.

Es war ein Kampf zwischen ungleichen Gegnern. Innerhalb von fünf Tagen zwang Russland das kleine Georgien im August 2008 militärisch in die Knie. Während in Peking die Olympischen Spiele in Anwesenheit von Putin eröffnet wurden, griffen russische Truppen in den seit Jahrzehnten schwelenden Konflikt um Südossetien ein. 400 bis 800 Menschen starben. Tausende wurden verletzt und verloren ihre Heimat.

Frauen aller Gesellschaftsschichten

Zum zehnten Jahrestag des vielfach vergessenen Kriegs erschien 2018 das preisgekrönte Buch "Nicht mal die Vögel fliegen mehr dort" von Dina Oganova und Salome Benidze, das jetzt auf Deutsch vorliegt. Die Texte und Fotos geben denjenigen eine Stimme und ein Gesicht, die den August-Krieg am eigenen Leib erlebten, aber selten Gehör finden: den Frauen. Versammelt sind neben rund 200 Abbildungen sechzig Berichte georgischer, aber auch einiger ossetischer Frauen aller Altersgruppen und Gesellschaftsschichten - von der 22-jährigen Studentin bis zur 80-jährigen Rentnerin, Lehrerinnen, Bäckerinnen, Ehefrauen, Ärztinnen, Mütter und Schwestern. Ihre Berichte sind aufwühlend.

Viele verloren engste Angehörige

Sie schildern ihre persönlichen Kriegserlebnisse und wie es ihnen danach ergangen ist, ihre Todesangst, das Hoffen und Bangen um Angehörige, die Verzweiflung . Viele von ihnen verloren engste Angehörige, manche von ihnen fanden im Internet Videos über die Folterungen ihrer Liebsten. Einige Frauen warten selbst heute noch auf die Rückkehr des verschollenen Ehemanns oder Sohn. Alle waren zu einem Neuanfang anderswo gezwungen.

Die ein-bis zweiseitigen Texte sind schlicht. Ihre Qualität ist die Authentizität: sie beruhen auf mündlich überlieferten Protokollen und beschreiben individuelles Leid jenseits anonymer Zahlen: Vergewaltigung, Demütigung, Vertreibung und Tod. Jedes der Schicksale erschüttert - auch die Geschichte der heute 77-jährigen Lena Gogidze, die ohne ihren alten Mann vor den Russen floh. "Ich bin blind, sie werden mich nicht anrühren", beruhigte er sie. Vier Tage später war er tot: "Er wurde von den Osseten umgebracht, sie haben ihn aufgehängt."

Hoffnung auf die nächste Generation

Hoffnung spendet auch das Bildmaterial nur bedingt. Neben Porträts der befragten Frauen sind alte und neue Familienfotos zu sehen, ein feierlich gedeckter Tisch, das georgische Brot Chatschapuri, gemalte Kinderbilder, Ikonen, spektakuläre Aufnahmen des Kaukasusgebirges, aber auch viel postsowjetische Tristesse und Armut in Wohnungen, auf einsamen Straßen und Plätzen. Dennoch fällt auf, dass nur eine einzige Person im Buch lachend zu sehen ist. Es ist ein Baby. Zu hoffen bleibt, dass seine Generation das Trauma überwindet.

Dina Oganova und Salome Benidze: "Nicht mal die Vögel fliegen mehr dort. Porträts von Frauen aus Georgien" 
Aus dem Georgischen übersetzt von Iunona Guruli
AvivA-Verlag, Berlin
384 Seiten, 24 Euro

Mehr zum Thema

Frankfurter Buchmesse 2018 - Georgien – Paradies am Rande Europas
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 07.10.2018)

Georgische Literatur - "Hundert Neuübersetzungen sind eine großartige Leistung"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 26.09.2018)

Buchkritik

Rob van Essen: "Der gute Sohn"Ein Alt-Herren-Roman
Das Cover des Buches zeigt einen Diamanten vor farbigen Hintergrund. (Deutschlandradio/ Homunculus Verlag)

Dieser Roman will möglichst viele Genres mischen, aber keins davon wird überzeugend umgesetzt. "Der gute Sohn" geriert sich als Dystopie, wird aber zunehmend zu einer Erzählung übers Altern. Die Szenen im Altersheim sind dann auch die gelungenen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Ansteckung Seuchen in der Literatur
Historische Zeichnung eines Pestarztes aus dem 17. Jahrhundert. (Getty Images / DEA Picture Library / De AgostiniEditorial)

Seuchen überfordern den Verstand. Je tödlicher die Epidemie verläuft, desto verzweifelter der Versuch, ihr die Stirn zu bieten. Dann wird die plötzliche Erkrankung vieler zur Prüfung, zum Strafgericht oder Selbstverrat - oder zur Erfindung, die zu leugnen ist.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur