Seit 18:05 Uhr Feature

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 18:05 Uhr Feature

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.09.2015

Digitales LernenBesser mehr Lehrer statt Laptops

Gerald Lembke im Gespräch mit Nicole Dittmer und Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Eine Schülerin einer zweiten Klasse schreibt am 19.10.2012 in einer Schule in Hamburg das ABC an die Tafel.  (pa/dpa/Reinhardt)
Gerald Lembke zum pädagogischen Einsatz von Tablets: "Es ist viel wichtiger, originäre Fähigkeiten wie Rechnen, Schreiben, Lesen erst mal richtig zu lernen." (pa/dpa/Reinhardt)

Die Grundschulen können auf eine Ausstattung mit Tablets und Lernsoftware getrost verzichten, sagt der Autor und Hochschuldozent Gerald Lembke. Einen pädagogischen Nutzen sieht er nicht. Das Geld für solche Investitionen sei besser in mehr Personal an den Schulen investiert.

In unserer Sendung "Studio 9 am Morgen" hat der Bildungsexperte Jörg Dräger von der Bertelsmann-Stiftung ein Plädoyer für das Lernen mit digitalen Endgeräten an Schulen gehalten. Bei einem solchen Modell hätten die Lehrer "mehr Zeit für das Wesentliche" - nämlich die persönliche Betreuung der Schülerinnen und Schüler - und müssten sich nicht mehr vornehmlich um die Vermittlung des Stoffes kümmern, sagte Dräger.

Gerald Lembke, der an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg als Professor für Digitale Medien arbeitet, widerspricht ihm grundsätzlich. In der Sendung "Studio 9 am Nachmittag" sagte er:

"Es ist viel wichtiger, originäre Fähigkeiten wie Rechnen, Schreiben, Lesen erst mal richtig zu lernen, weil die sind basal wichtig, um nachher dann mit den Inhalten im Internet und mit dem Internet auch zielgerichtet umgehen zu können."

Geld lieber in Personal investieren

Kindergartenkinder und Grundschüler hätten überhaupt noch nicht die kognitive Reife ...

"... um den Lernprozess für sich proaktiv zu steuern, da ist die Ablenkungsgefahr viel zu präsent. (...) Und wenn man jetzt von Schülern ab zehnte, elfte Klasse spricht, so entwickeln sich erst langsam die Medienkompetenzen." 

Es gebe keinerlei wissenschaftliche Erkenntnisse darüber, dass digitale Geräte in der Grundschule das Lernen positiv beeinflussten. Man sollte daher die Investionen für Technologie lieber in Personal investieren, denn da hapere an den Schulen - "und nicht an Technologie". 

Mehr zum Thema

Lernplattformen in Bremen - Digitales Lernen mit Konzept
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 21.07.2015)

Inklusion - Auf die Schulen abgewälzt
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 18.06.2015)

FDP auf Bildungskurs - "Wir wollen selbstständige Schulen"
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 18.05.2015)

Lehrerverband kritisiert Bildungspolitik - Aus Lehrplänen sind "Leerpläne" geworden
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 24.03.2015)

Lernen in Estland - Mit iPad in die erste Klasse
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 28.03.2014)

iPad raus, Klassenarbeit!
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 26.06.2013)

Kein Klassenzimmer ohne Tablets
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 24.05.2011)

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

Anti-Rassismus-Klausel Erste Verträge an Theatern
Auf dem Foto sieht man einen Scheinwerfer, auf einen roten Theater-Vorhang gerichtet. (picture alliance / Tetra Images)

Vor einem Jahr wurde eine Anti-Rassismus-Klausel entworfen, die Theater in ihre Verträge aufnehmen können, um ihre Mitarbeiter vor Rassismus besser zu schützen. Erste Häuser übernehmen die Klausel jetzt, sagt die Juristin Sonja Laaser. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur