Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 20.01.2021

Dietmar Bartsch zum Lockdown"Es fehlt eine mittelfristige Strategie"

Dietmar Bartsch im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Dietmar Bartsch im Porträt (picture alliance/dpa/Kay Nietfeld)
Die Bundesregierung müsse nachvollziehbarer agieren, fordert Dietmar Bartsch, Linken-Fraktionschef im Bundestag. (picture alliance/dpa/Kay Nietfeld)

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch begrüßt einige der Bund-Länder-Beschlüsse zum Lockdown, insbesondere zu mehr Homeoffice. Dennoch sieht er auch massive Versäumnisse und vermisst "Professionalität, Koordination und Nachvollziehbarkeit".

Der Lockdown in Deutschland wird bis 14. Februar verlängert, einzelne Schutzmaßnahmen wie das Tragen medizinischer Masken in Bussen, Bahnen und Geschäften werden verschärft: Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch ist zwar nicht "zufrieden" mit dem Ergebnis der Bund-Länder-Beratungen, allerdings teile er auch die Sicht auf die eine oder andere Maßnahme, räumt er ein: "Jetzt, im Januar, wird endlich dafür gesorgt, dass nachdrücklich auf Homeoffice gesetzt wird."

Doch insgesamt sieht Bartsch das Agieren von Bundesregierung und Landesregierungen kritisch: "Es fehlt eine mittelfristige Strategie, von einer Langfriststrategie gar nicht zu sprechen." Auch über eine Öffnungsstrategie mache man sich zu wenig Gedanken. "Ich kritisiere, dass leider Professionalität, Koordination und Nachvollziehbarkeit fehlt", so Bartsch. Die Bundesregierung habe insbesondere im letzten halben Jahr "vieles verschlafen".

Höchstes Gut ist das Verständnis der Menschen

So hätten Fachleute bereits im vergangenen Herbst ein bundesweites Schutzkonzept für Pflegeheime gefordert. "Da passiert viel zu wenig", kritisiert der Linken-Politiker. "Da ist es dringend notwendig, dass es kostenlos entsprechende Masken gibt, dass es ein Konzept des Durchimpfens gibt, dass es Schnelltests gibt. Das hätte ich mir gewünscht, das hätte schon lange geschehen müssen. Da hat letztlich die Bundesregierung den letzten Sommer und auch den Herbst verschlafen."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Ich bin für alle Maßnahmen, die Kontakte reduzieren", betont Bartsch. Es müsse nachvollziehbarer agiert werden, fordert er: "Unser höchstes Gut ist das Verständnis der Menschen. Aber wir brauchen nicht nur das Reden über Licht am Ende des Tunnels, sondern wir brauchen mehr. Niemand sagt heute mehr den Satz: Deutschland kommt viel besser durch die Krise als andere. Das ist längst nicht mehr der Fall."

(bth)

Mehr zum Thema

Maßnahmen gegen Corona - Die Politik verspielt Vertrauen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 19.01.2021)

Pandemiemüdigkeit - Warum uns zu Hause die Puste ausgeht
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 19.01.2021)

Epidemiologe Krause - "In den Altenheimen wirkt der Lockdown erst mal nicht"
(Deutschlandfunk, Interview, 12.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur