Seit 14:05 Uhr Kompressor
Mittwoch, 27.01.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Literatur | Beitrag vom 09.08.2020

Die US-Dichterin Edna St. Vincent Millay"Meine Kerze brennt an beiden Enden“

Von Manuela Reichart

Beitrag hören Podcast abonnieren
Historische Fotografie von Edna St. Vincent Millay hinter den Ästen eines blühenden Magnolienbaums, 1931 (Getty Images / Bettmann)
Für manchen war sie eine moderne Sappho: Die US-Dichterin Edna St. Vincent Millay. (Getty Images / Bettmann)

Vor 100 Jahren war sie berühmt, Millionen kannten ihre Verse auswendig – vor 70 Jahren, als sie einsam starb, war sie vollkommen vergessen. Hochhäuser seien die eine Attraktion der USA, meinte Thomas Hardy, die andere heiße Edna St. Vincent Millay.

Sie war eine moderne Frau - und als Dichterin eine geniale Traditionalistin. Der Sänger Johnny Cash liebte sie und trug am Ende seiner Konzerte gerne eine ihrer Balladen vor. Die Schauspielerin Katharine Hepburn zitierte sie in einem Hollywoodfilm. Der Schriftsteller Rudolf Borchardt sah in ihr die neue Sappho. Und der britische Autor Thomas Hardy meinte, Amerika habe überhaupt nur zwei große Attraktionen zu bieten - die Wolkenkratzer und die Poesie von Edna St. Vincent Millay.

Doch die Frau, die sich nicht an Regeln hielt, die Männer und Frauen liebte und ein ausschweifendes Leben führte, war irgendwann nicht mehr gefragt und wurde schließlich vergessen. Sie starb mit 58 Jahren am 19. Oktober 1950 einsam und krank, süchtig nach Morphium und Alkohol. Manuela Reichart porträtiert Edna St. Vincent Millay.

Produktion: Hessischer Rundfunk, 2018

Das Manuskript können Sie hier herunterladen.

Mehr zum Thema

Lyrik für Kinder und Jugendliche - Wenn Blische fubbern
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 06.08.2020)

Lyrik als Beruf - Poetische Dienstleistungen sind durchaus gefragt
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 01.08.2020)

Schottische Lyrik: "Unter der dünnen Mondsichel" - Die Highlands liegen nicht mehr abgeschieden
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 10.06.2020)

Literatur

AnsteckungSeuchen in der Literatur
Historische Zeichnung eines Pestarztes aus dem 17. Jahrhundert. (Getty Images / DEA Picture Library / De AgostiniEditorial)

Seuchen überfordern den Verstand. Je tödlicher die Epidemie verläuft, desto verzweifelter der Versuch, ihr die Stirn zu bieten. Dann wird sie zur Prüfung, zum Strafgericht oder Selbstverrat - oder zur Erfindung, die zu leugnen ist.Mehr

NocturnesDie schlaflosen Nächte der Schriftsteller
Friedrich in der Siegesnacht von Torgau auf den Altarstufen der Dorfkirche von Elsnig Depeschen und Befehle schreibend, Farbdruck nach Carl Röchling  (picture alliance / akg-images)

Nicht wenige Schriftsteller und Schriftstellerinnen sind nachts wach. Manche können nicht schlafen, weil es in ihnen weiterschreibt; andere wollen nicht schlafen, um zu schreiben. Im Dunkel ist das Schreiben anders. Wenn man denn schreiben kann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur