Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 27.02.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Neue Musik | Beitrag vom 15.10.2020

Die spanische Komponistin Irene Galindo QueroInnige Stimmen

Vorgestellt von Carolin Naujocks

Beitrag hören
Die beiden Künstlerinnen während der Aufführung an einem Tisch und blicken konzentriert in ihre Partiture (Carolin Naujocks)
Irene Galindo Quero und Noelia Arco beim carte blanche concert am 26.11.2019 im Berliner BKA Theater (Carolin Naujocks)

Irene Galindo Quero hat eine starke Neigung zu Sprache und Literatur. Analogien wie Metrik, Betonung oder Syntax faszinieren sie, grade weil sie in beiden Bereichen zwar das gleiche, nicht aber dasselbe bedeuten.

Wenn sich Irene Galindo Quero in ihrer Musik auf Texte bezieht, dann geht es nicht um ihre Vertonung. Vielmehr versucht die spanische Komponistin jene Scharnierstellen auszumachen, wo Musik sprachlich und Sprache musikalisch verstanden werden kann. Gelegentlich zeigen sich da auch Risse und eröffnen kleine Abründe im allzu Wohlbekannten.

Karten und Wege

"Ich habe viel von Lyrikern gelernt", sagt die spanische Komponistin, "über Brüche, Schnitte, Risse und Zerrissenheit der Sprache und die Offenbarungen, die aus diesen Spalten auftauchen können. Beim Komponieren habe ich angefangen Landkarten zu skizzieren. In diesen Karten gibt es semantische Momente und Aktionen, Charaktere, Farben, Zustände und Wege, die sich gabeln.

Dann entscheide ich, dass alles simultan stattfinden soll - damit meine ich, ich verzichte bewusst auf eine intuitive Dramaturgie und zeichne mehrere Wegstrecken, die simultan geschehen, und welche andere Wegstrecke danach gezeigt werden sollen. Jede Karte hat einen eigenen Charakter und ist eine kleine Welt in sich".

Die drei Künstlerinnen sitzen über Eck verteilt im Studio der Akademie der Künste, Berlin (Irene Galindo Quero)Die spanische Komponistin Irene Galindo Quero (von links) im Trio mit der Schlagzeugerin Noelia Arco und der Dichterin Ángela Segovia im Studio der Akademie der Künste, Berlin (Irene Galindo Quero)

Mehr zum Thema

Musik und SprachMusik von Cornelius Schwehr - "schlafen, träumen, singen"
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 28.11.2019)

Die Komponistin Tona Scherchen-Hsiao - "heraus, anderswohin"
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 15.10.2019)

Komponist Nicolaus A. Huber - "An Hölderlins Umnachtung"
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 04.06.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur