Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Freitag, 19.07.2019
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Die Reportage

Sendung vom 14.07.2019Sendung vom 07.07.2019
Blick in den Innenhof der Haftanstalt für Frauen in Mazar-E-Sharif in Afghanistan, in dem eine Wäscheleine hängt, im Hintergrund ist eine Frau zu sehen, aufgenommen im Oktober 2010 (Getty Images AsiaPac/Paula Bronstein)

Gescheiterte Mission AfghanistanTaliban im Kopf

Die Taliban bekämpfen, moderne Gesetze einführen, mehr Bildung für Frauen und Mädchen – so die Versprechen der westlichen Staaten. Sie schickten Truppen und Berater in ein Land, in dem die Scharia herrscht. Ein Einsatz ohne Ziel, meint unser Reporter.

Sendung vom 30.06.2019
 Ein Schüler schreibt während des Unterrichts in einer Grundschule in einem Schulbuch.  (picture alliance / ZB / Monika Skolimowska)

Bildung für alleEin Menschenrecht im Praxistest

Jeder hat ein Recht auf Bildung - aber haben auch alle die gleichen Chancen? Oft hängt es vom Zufall ab, ob ein Kind den Sprung in die höhere Schule schafft. Und eine einzige Begegnung zum richtigen Zeitpunkt kann die Wende bringen.

Sendung vom 23.06.2019
Wolf liegt rücklings auf dem Seziertisch, Studenten ziehen das Maul auf (Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung )

Tiere auf dem SeziertischVergiftet oder verendet?

Auch im Tierreich gibt es komplizierte Todesfälle: Woran starb Eisbär Knut? Oder der überfahrene Wolf – Absicht oder Unfall? Das können Tierpathologen feststellen. Auf ihrem Seziertisch landen auch immer mehr Haustiere, deren Besitzer wissen wollen, woran ihr Liebling starb.

Sendung vom 16.06.2019Sendung vom 10.06.2019
Demonstration am 6. April 2019 in Berlin gegen den "Mietenwahnsinn" und Verdrängung, auf einem Transparent steht: "Wohnung ist keine Ware, Stopp Mietenwahnsinn". (imago images / Emmanuele Contini)

Berlin am ScheidewegDie verdichtete Stadt

Berlin wächst und wächst und wächst. Und platzt dabei aus allen Nähten. Es fehlt an Schulen, Kitas, Wohnungen - sogar die Feuerwehr ist überlastet. Wegziehen? Für viele keine Lösung. Doch was dann?

Sendung vom 09.06.2019
Der Soldatenfriedhof in Colleville (E. Landschek )

D-Day vor 75 Jahren Die Stille nach dem Krieg

Vor 75 Jahren landeten 1,5 Millionen Soldaten in der von der Deutschen Wehrmacht besetzten Normandie. Sie hinterließen verbrannte Erde und 20.000 tote Zivilisten. An sie wird erst jetzt erinnert.

Sendung vom 02.06.2019Sendung vom 30.05.2019
Die Fans von Union Berlin im Stadion Alte Försterei, alle mit Fan-Schals (picture alliance / dpa / Koch/Eibner-Pressefoto )

Britischer Fußballtourismus Alte Försterei statt Anfield

Immer mehr britische Fußballfans fliegen extra für ein Fußballspiel nach Berlin. Denn dort gibt es noch billige Stehplätze und Bier im Stadion und es wird laut gesungen. Nach dem Aufstieg von Union Berlin fragen sich viele, wie lange wohl noch.

Sendung vom 26.05.2019
Zuschauer sehen sich auf der Rennbahn Hoppegarten einen Lauf an, aufgenommen 2012 (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

Pferderennen Sattel, Sulky, Sieg

Wer geht noch zum Pferderennen? Auf der Berliner Galopprennbahn Hoppegarten vergnügt sich nicht nur die High Society. Die Trabrennbahn in Gelsenkirchen hingegen hat schon bessere Zeiten gesehen. Ein Sport – zwei Welten.

Sendung vom 19.05.2019Sendung vom 12.05.2019Sendung vom 05.05.2019
Hobbyimker Matthias Krümmel pflegt auf dem Dach vom Gemeinschaftsgarten Himmelbeet in Wedding seine Bienenvölker, aufgenommen im April 2018. (picture alliance/Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa)

Trendhobby ImkernDer Hype um die Honigbiene

Die Biene ist ein Superstar - vor allem seit sie in Gefahr ist. In den Städten gibt es immer mehr Hobbyimker, die die Biene retten wollen. Berufsimker sind skeptisch. Auf Dauer werde der Städter lieber ins Kino gehen als nach seinen Bienen zu schauen.

Sendung vom 01.05.2019
Christoph Busch im Hamburger Untergrund: Seit Monaten hört er er anderen Menschen zu (picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Sprechstunde in Hamburger U-BahnDer Zuhör-Kiosk

Der Drehbuch-Autor Christoph Busch hat in Hamburg einen verwaisten Kiosk in einem U-Bahnhof angemietet und bietet den vorbeieilenden Menschen an, sich ihre Gedanken und Geschichten anzuhören. Die Resonanz ist enorm.

Sendung vom 28.04.2019Sendung vom 22.04.2019
Ein Schauspieler mit halblangem Ledermantel  (Heiner Kiesel)

Fluchtroute wird zur Theaterbühne Tarantino im Kuhstall

Gespielt wird im Wald, auf Almen, im Stall: Eine Theaterwanderung in Vorarlberg spürt Schicksalen verfolgter Juden nach, die durch die Berge in die Schweiz wollten. Für die Zuschauer sind Nähe und Spannung manchmal kaum auszuhalten.

Sendung vom 21.04.2019
Manfred Wenzel mit Anorak und Mütze beim Aufschlag (Philipp Lemmerich)

Tennissport im Alter Es ist Liebe!

Vier Männer bauen sich 1974 ihren eigenen Tennisplatz im Hinterhof. Seitdem wird jeden Samstag gespielt. Eine Geschichte über die Liebe zu einem Sport, lebenslange Freundschaft und über das Älterwerden.

Sendung vom 19.04.2019
Ein Solartainer, mit dem Strom aus Sonnenenergie gewonnen wird, steht in einem Dorf. (Deutschlandradio / Thomas Kruchem)

Solarstrom für Mali Die Lichtbringer

Ein deutsches Startup bringt sauberen, bezahlbaren Strom in westafrikanische Dörfer. Die Abnehmer sind begeistert. Doch wie kommt der Container in die Wüste? Und wie verträgt sich kommerziell angebotener Solarstrom mit der Kultur der lokalen Bevölkerung?

Sendung vom 14.04.2019
Auch die Grube Greppin ist randvoll mit giftigem Chemiemüll. (Deutschlandradio / Fred Walkow)

Giftmüll in BitterfeldPumpen bis ultimo

Qualmende Schlote und Flugasche: Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt galt lange als "schmutzigster Ort Europas". 30 Jahre nach dem Fall der Mauer warten immer noch 200 Millionen Kubikmeter giftiges Grundwasser auf Sanierung.

Sendung vom 07.04.2019
Ansicht des Ortes Save.  (B. Raddatz)

Mein FSJ in Afrika Wiedersehen in Ruanda

Vor zehn Jahren absolvierte unsere Autorin in Ruanda ihr Freiwilliges Soziales Jahr. Bis heute beschäftigt sie die Frage, wie es den Menschen geht, die sie damals traf. Und was es bringt, 19-Jährige auf traumatisierte Kinder loszulassen.

Sendung vom 31.03.2019
Teilnehmer einer Demonstration gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung am 14.04.2018 in Berlin tragen ein Transparent mit der Aufschrift "Uns gehört die Stadt!".  (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Berliner WohnungsmarktUnser Haus vor dem Ausverkauf

Vor zweieinhalb Jahren wurde das Haus, in dem die Autorin lebt, verkauft. Seither herrscht Psychoterror - und die Bewohner der eigentlich einfachen "Mietskaserne" im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg bangen um ihr Zuhause.

Sendung vom 24.03.2019
(Laura Maren Knauf)

Abgeschoben nach Algerien"Frau Toni, mir geht es gut"

Acht Jahre lebt Mohamed teilweise illegal in Deutschland, unterstützt von einem Ehepaar, das ihn wie einen Sohn aufnimmt. Dann ist Schluss: Im Sommer des Jahres 2001 wird Mohamed abgeschoben. Was ist inzwischen aus dem Algerier geworden?

Sendung vom 17.03.2019Sendung vom 10.03.2019
Lkws stehen in der Dämmerung auf dem Lkw-Parkplatz an der Raststätte Bottrop (picture alliance / imageBROKER / Jochen Tack)

Arbeitsplatz AutobahnEine Nacht auf dem Rastplatz

Übernachten auf der Autobahn. Kurz aufs Klo, duschen, Kaffee trinken und dann schnell weiter. Der Rastplatz ist kein Ort zum Verweilen, auch Lkw-Fahrer sind nicht gerne dort. Dass ein Reporter vorbeikommt, ändert daran nichts.

Sendung vom 03.03.2019
Altenpflege zuhause (imago/Jochen Tack)

Nachbarschaftshilfe aus Holland Die Pflegerevolution

Pflege, wie der Mensch sie braucht, statt zack, zack, satt und sauber. Das neue Modell „Buurtzorg“ aus den Niederlanden könnte auch hierzulande Patient und Pflegekräfte glücklich machen. Im Münsterland wird getestet, was in Holland bereits Alltag ist.

Seite 1/30
Juli 2019
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Nächste Sendung

21.07.2019, 12:30 Uhr Die Reportage
Hochzeit à la carte
Nicht ohne meinen Festredner
Von Elin Hinrichsen
Freie Hochzeiten liegen im Trend - kirchliche Trauungen sind out. Aber nur Standesamt, das reicht vielen Paaren nicht. Deshalb suchen sie sich Hochzeitsredner, die - professionell ausgebildet - in der Lage sind, durch das schönste Fest des Lebens sicher zu navigieren und die richtigen Worte für den jeweiligen Moment zu finden. Im Angebot sind romantische Settings mit Ritualen aller Art genauso wie launige Reden ganz ohne Firlefanz. Auch gemeinsames Beten und theologische Begleitung wird gewünscht und angeboten. Der Pfarrer ist willkommen, die Kirche aber nicht.

Länderreport

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur