Seit 11:05 Uhr Tonart

Dienstag, 21.01.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Die Reportage

Sendung vom 19.01.2020Sendung vom 12.01.2020
Erica Mela und Frank James Wajega vor dem Skelett des Dinosauriers im Naturkundemuseum. (Eberhard Schade)

Debatte um Rückgabe von KulturgüternWem gehört der Dino?

Zwei junge Wissenschaftler aus Tansania arbeiten drei Monate im Museum für Naturkunde in Berlin. Dort lagern viele Knochen aus ihrer Heimat. Der Besuch fällt in eine Zeit, in der in Deutschland über die Rückgabe von Kulturgütern debattiert wird.

Sendung vom 05.01.2020
Blick auf den Moskau-Nizza-Express im Bahnhof von Ventimiglia (Alexander Haas)

Moskau-Nizza-ExpressHaus auf Rädern

Jeden Donnerstag fährt ein russischer Nachtzug von Moskau an die Côte d'Azur. 3300 Kilometer in 49 Stunden. An Bord sind Urlauber, Geschäftsleute, Romantiker. Was halten sie, die durch sieben Länder reisen, von der Idee Europa?

Sendung vom 01.01.2020Sendung vom 29.12.2019
Blick auf eine Dorfstraße in Feldheim (Brandenburg) Auf der Straße fährt ein LKW, links schmucklose grau-braun gestrichene Häuser, im Hintergrund die Windräder eines Windparks. (imago / Photothek / Florian Gaertner)

Feldheim in BrandenburgEin Dorf schafft die Klimawende

Feldheim, ein kleiner Ort in Brandenburg, ist energieautark. Das Dorf versorgt sich selbst mit Strom und auch mit Wärme aus der Biogasanlage. Und ist längst zum Pilgerort für Energietouristen aus aller Welt geworden.

Sendung vom 26.12.2019Sendung vom 25.12.2019
Ein Galapagos-Seeloewe schläft auf einer Sitzbank in Puerto Baquerizo Moreno, Ecuador, Galapagos-Inseln. (imago images / blickwinkel / I.Schulz)

Leben auf den GalapagosinselnHier regiert das Tier

Die Galapagosinseln gehören wegen ihrer einmaligen Flora und Fauna zum Naturerbe der Menschheit und stehen unter besonderem Schutz. Jedenfalls 97 Prozent des Archipels. Doch was ist mit den restlichen drei Prozent?

Sendung vom 22.12.2019Sendung vom 15.12.2019
Ein Mann steht mit Sonnenbrille und im Sakko auf einer Straße. (Deutschlandradio / Sabine Adler)

Neonazi-Aussteiger Achim SchmidWeg von diesem ganzen Hass

In seiner Jugend hasste Achim Schmid Migranten, Juden, Homosexuelle, Linke. Als der NSU aufflog, verließ er Deutschland und stieg aus der Szene aus. Seitdem versucht er in den USA als TM Garret, andere Neonazis zum Ausstieg zu bewegen.

Sendung vom 08.12.2019
Ein obdachloser Mann steht am 9.8.2016 neben einem Schlafsack und einem Fahrrad unter einer Brücke am Bahnhof Zoo in Berlin. (imago / Ralph Peters)

Obdachlose in BerlinRückkehr nach Polen

Tausende Polen leben Schätzungen zufolge in Berlin auf der Straße. Die Organisation Barka kümmert sich darum, dass sie zurück in ihr Herkunftsland kommen. Dort können die Obdachlosen auf Bauernhöfen ein neues Leben beginnen - ohne Alkohol.

Sendung vom 01.12.2019
Fridays For Future: Demonstration für den Klimaschutz am 22.11.2019 in Hamburg. (imago / Jannis Große)

Sechs Monate mit zwei Klimaaktivisten Plötzlich politisch

Julia und Kristjan sind Teil der Fridays for Future-Bewegung. Beide sind fast über Nacht politisiert worden und versuchen jetzt, den Spagat zwischen Ausbildung und Aktivismus hinzubekommen. Wie weit würden sie für mehr Klimaschutz gehen?

Sendung vom 24.11.2019
Eine amerikanische Flagge hängt einsam an einem Haus in Clarksburg, West Virginia. Die ganze Häuserzeile sieht arm und unrenoviert aus.  (Getty/Spencer Platt)

Abgehängt in West VirginiaTrumps Revier

In einem Kohlerevier in den USA klammern sich die Menschen verzweifelt an die wenigen Jobs, die es im Bergbau noch gibt. Andere haben sich längst aufgegeben. Eins aber eint fast alle hier: Sie sind treue Anhänger von Donald Trump.

Sendung vom 17.11.2019
(Laura Maren Knauf)

Abgeschoben nach Algerien"Frau Toni, mir geht es gut"

Acht Jahre lebt Mohamed teilweise illegal in Deutschland, unterstützt von einem Ehepaar, das ihn wie einen Sohn aufnimmt. Dann ist Schluss: Im Sommer des Jahres 2001 wird Mohamed abgeschoben. Was ist inzwischen aus dem Algerier geworden?

Sendung vom 10.11.2019
Ein Fußabtreter mit dem Schriftzug "Heimat"liegt auf einem gepflasterten Weg. (imago images / Steinach)

Weimar, Pasewalk, Radebeul Zurück in der Heimat

Der eine liebt sie, möchte aber nie wieder hinziehen. Die andere kehrt für ein Klassentreffen zurück. Und der dritte erträgt die Idylle dort kaum. Zwei Reporter und eine Reporterin machen sich auf - in ihre Heimatstädte in Ostdeutschland.

Sendung vom 03.11.2019
Urne und Blumen vor einem Schiffsfenster mit Blick auf das Meer. (Johannes Kulms / Deutschlandradio)

Trend zur SeebestattungKein Ort zumTrauern

Wer sich auf See bestatten lässt, bringt die Hinterbliebenen in eine schwierige Situation. Sie haben keinen Ort zum Gedenken. Damit kommt nicht jeder zurecht. Und dann sucht sich die Trauer eigene Wege.

Sendung vom 27.10.2019Sendung vom 20.10.2019
Ein Blick in das Schaufenster eines Kioks bei Nacht. (imago images/ Future Image/ C. Hardt)

Nahversorger und Seelentröster Nachts im "Späti"

In Berlin haben die "Spätverkaufsstellen" die Eckkneipe und den Stammtisch abgelöst. Man trifft sich, trinkt, quatscht – und wenn es drauf ankommt, hilft man sich gegenseitig. Rund 2000 solcher "Spätis" gibt es in der Stadt. Jeder ist ein Unikum.

Sendung vom 13.10.2019
Eine Neunjährige beim Weitsprung bei der Sportabzeichenprüfung  (imago/Marc Schüler)

Deutsches Sportabzeichen Der Fitness-TÜV

Knapp eine Million Menschen machen jedes Jahr in Deutschland das Sportabzeichen. Viele Schüler oder Auszubildende weil sie müssen. Was aber treibt die anderen? Und was diejenigen, die freiwillig Zeiten stoppen und Weiten messen?

Sendung vom 06.10.2019
Moderatorin Hadiya Hohmann steht in Düsseldorf im Studio des Teleshopping-Senders QVC vor der Kamera und verkauft Modeartikel.  (dpa / Horst Ossinger)

Teleshopping boomtSchnäppchenjagd im TV-Sessel

Kaffeemaschinen, Heißluftfritteusen, Spraymobs: Verkaufssender boomen und senden 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tagen im Jahr. Die Verkäufer werden in der Branche "Hausfrauenflüsterer“ genannt. Ihre besten Kundinnen: Frauen über 50.

Sendung vom 03.10.2019Sendung vom 29.09.2019
Eine Postkarte von 1908 zeigt eine frau in einem Morrbad (picture alliance / dpa / Mary Evans / Grenville Collins)

Kurorte im WandelVon der Wasserkur zum Whirlpool-Spaß

Im 19. Jahrhundert waren sie ein beliebter Treffpunkt für bedeutende Persönlichkeiten, heute überleben Kurbäder vor allem durch Wellness-Gäste. Elf geschichtsträchtige Bäder bewerben sich nun gemeinsam als Weltkulturerbe.

Sendung vom 22.09.2019Sendung vom 15.09.2019
Morgendaemmerung hinter dem Braunkohlen-Kombinat. (dpa/ ZB/ Paul Glaser)

Sachsen-AnhaltDer lange Schatten der Treuhand

"Wie eine Massenhinrichtung": So empfanden manche in Sachsen-Anhalt den wirtschaftlichen Kahlschlag durch die Treuhand, der Tausende den Job kostete. Nachwirkungen sind bis heute zu spüren - nicht nur schlechte. Aber mit dem Kohleausstieg droht neues Ungemach.

Sendung vom 08.09.2019Sendung vom 01.09.2019
Für Freistil So, 01.09.2019 Die Pop-Inklusion Die Band Station 17 wird 30 Von Joachim Palutzki Regie: Susanne KringsRedaktion: Klaus Pilger Produktion: Dlf 2019 (Deutschlandradio / Simon Hegenberg)

30 Jahre "Station 17"Wenn Inklusion rockt

Sie wollten raus aus der geschlossenen Wohngruppe, wurden zu einem Vorzeigeprojekt für die Inklusion und machen noch immer das, was sie am besten können: Musik. Die Band "Station 17" wird 30 Jahre alt.

Seite 1/31
Januar 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Nächste Sendung

26.01.2020, 12:30 Uhr Die Reportage

Länderreport

Ozan Iyibas in NeufahrnNun doch ein Muslim für die CSU
Ozan Iyibas steht einem Löwenkopf aus Stein gegenüber. (Quelle:dpaBildnachweis:picture alliance/Lino Mirgeler/dpa)

Die CSU-Mitgliederversammlung der bayerischen Gemeinde Neufahrn hat Ozan Iyibas einstimmig zum CSU-Kandidaten für das Bürgermeisteramt gewählt. Vor wenigen Wochen war in einer anderen Gemeinde ein muslimischer CSU-Kandidat noch gescheitert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur