Sonntag, 19.01.2020
 

Neue Musik | Beitrag vom 10.12.2019

Die litauische Komponistin Lina LapelytėÜber uns selbst nachdenken

Von Ramune Kazlauskaite

Beitrag hören
Lina Lapelytė (Andrej Vasilenko)
Lina Lapelytė (Andrej Vasilenko)

Sie ist Künstlerin und Komponistin, Geigerin in der experimentellen Improvisationsszene und Vokalperformerin und präsentiert ihre Arbeiten in verschiedenen Kontexten von Galerien, Museen, Konzertsälen, Clubs oder Theaterräumen.

Ihr jüngstes Stück, die Oper "Sonne und Meer", wurde 2019 ausgewählt, um Litauen bei der Biennale von Venedig zu vertreten und gewann den ersten goldenen Löwen für das Land. Eine Oper als Marinemalerei ohne Meer in einer Ausstellung für Gegenwartskunst? Warum nicht? Lina Lapelytė findet das kein bisschen problematisch.

Die 35-jährige Litauerin tendiert zur Interdisziplinarität. Ob man ihr Schaffen oder ihre Tätigkeiten betrachtet: hier fügen sich Kunst, Musik oder Theater frei zusammen, sodass diese unterschiedlichen Bereiche fließend ineinander übergehen.

Kooperatives Nachdenken

"Im Grunde, schaffe ich die Stücke immer mit den Interpreten zusammen, ich nenne sie, übrigens, Mitarbeiter. Eine Partitur einsam anzufertigen und sie jemandem zu überreichen reizt mich überhaupt nicht. Mich interessiert vielmehr die Auseinandersetzung mit Ideen und der Austausch mit den Menschen", sagt die Komponistin.

Denn es geht um die Zeichen unserer Zeit. So prekär diese auch sind, Lina Lapelytė versteht es, sie ohne drastische Ausdrucksmittel und ohne erhobenen Zeigefinger klar zu legen und zum Nachdenken anzuregen.

Mehr zum Thema

Der tschechische Komponist Miloslav Kabeláč - Zur falschen Zeit am falschen Ort
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 08.10.2019)

Unterwegs mit dem Musikperformer Sven-Åke Johansson - Musikalischer Maßstab
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 07.05.2019)

Die Komponistin Tona Scherchen-Hsiao - "heraus, anderswohin"
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 15.10.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur