Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 21.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

In Concert / Archiv | Beitrag vom 18.05.2015

Die Liedermacherin Dota Kehr Die Lieder der "Kleingeldprinzessin" im neuen Gewand

Moderation: Holger Beythien

(copyright Sandra Ludewig )
Die Liedermacherin Dota Kehr (copyright Sandra Ludewig )

Liedermacherinnen liegen in Deutschland voll im Trend. Dass das so ist, mag auch mit der Karriere der Berlinerin Dorothea Dota Kehr zusammenhängen. Spätestens seit ihrem selbstbetitelten Debütalbum, auf dem sie sich 2003 als Kleingeldprinzessin mit ihrer Band Stadtpiraten einer breiten Öffentlichkeit vorstellte, traten etliche junge Kolleginnen in ihre Fußstapfen.

Die heute 35-Jährige Dota war wohl die erste ihrer Zunft, die ihre engagierten und sozialkritischen Lieder eher in chansoneske, jazzige und lateinamerikanische Klänge tauchte, als sich - wie viele ihrer Kolleginnen und Kollegen - von Indie-Pop- oder Folksongs US-amerikanischen Vorbildes inspirieren zu lassen. Das mag vor allem daran liegen, dass Dota ihre ersten musikalischen Erfahrungen als Saxofon spielende Straßenmusikerin gemacht hat, bevor sie als 21-Jährige mit dem Gitarre spielen begann. Noch nicht einmal ihr abgeschlossenes Medizinstudium konnte die talentierte Selfmadefrau davon abbringen, sich der eigenen Musik zu 100 Prozent zu verschreiben.

Auf vier Solo- und acht Bandalben kann die Produzentin und Chefin ihres eigenen Labels jetzt schon zurückblicken; ein neues Album ist in Arbeit. Ihre Lieder, die sie entweder solo, im Duo (u.a. mit Jan Rohrbach und Max Prosa) oder zusammen mit ihrer Band Stadtpiraten (die sich jetzt nur noch Dota nennt) aufführt, werden live immer wieder in leicht geänderten Fassungen vorgetragen. Da ist die Verstärkung ihrer Band um drei Streicher nur ein weiterer, klangvoller "Ausdruck des Spaßes am Experimentieren", wie Dota unserem Sender in einem Interview sagte. In dem Konzert im Kölner Gloria, das wir exklusiv mitgeschnitten haben, erklingen neben Liedern aus dem aktuellen Album 'Wo soll ich suchen' und einigen älteren, auch neue, bislang unveröffentlichte Songs.

(Jörg Linnhof)Ein Blick auf die Streichergruppe (Jörg Linnhof)
Aufzeichnung vom 16.04.2015 im Gloria, Köln

Dota & Band plus Streichensemble:
Dota Kehr - Gesang, Gitarre
Jan Rohrbach - E-Gitarre, Bass
Jonas Hauer - Akkordeon, Keyboard
Janis Görlich - Schlagzeug
Meike Lu Schneider - Geige
Isabelle Klemt - Cello
Tilman Husla - Bratsche

 

 

In Concert

21 Downbeat feat. Jens FriebeEin Statement für Vielfalt
Jens Friebe dreht an Reglern seiner Musikinstrumente, sein Gesicht ist weiß geschminkt. (Pop-Kultur-Festival / Andi Weiland)

Zusammen mit der Band 21 Downbeat hat Jens Friebe den "Ring der Nibelungen" von 20 Stunden auf 60 Minuten eingedampft. Entstanden ist eine Pop-Oper, die Inklusion und Diversität hochleben lässt. Unser Mitschnitt vom Berliner Festival Pop-Kultur.Mehr

Jazzfest Berlin 2019Rauschhaft und ambitioniert
Ambrose Akinmusire (Christie Hemm Klok)

Das Jazzfest Berlin ging vom 31.10. bis zum 3.11. über die Bühne. Zu den Stammgästen des Festivals gehören mittlerweile der Trompeter Ambrose Akinmusire, der in diesem Jahr mit seinem Programm "Origami Harvest" zu Gast war und die französische Pianistin Eve Risser.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur