Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Literatur / Archiv | Beitrag vom 26.04.2011

Die Kirschen des Alfred Andersch

Zwischen Patriotismus, Kommunismus und innerer Emigration

Von Helmut Böttiger

Podcast abonnieren
Alfred Andersch (AP Archiv)
Alfred Andersch (AP Archiv)

Alfred Andersch prägte das kulturelle Klima in der frühen Bundesrepublik, die Zeit der inneren Emigration des "heimatlosen Linken" in der Nazizeit hat kontroverse Debatten ausgelöst.

Alfred Andersch war einer der bedeutendsten Schriftsteller und Funktionäre in der Frühzeit der Bundesrepublik. Maßstäbe setzte er vor allem durch zwei Tätigkeiten: zum einen als Redakteur des legendären "Radioessays" beim Süddeutschen Rundfunk in Stuttgart, wo er mitten in den restaurativen 50er-Jahren anstößige Autoren wie Arno Schmidt oder Helmut Heißenbüttel förderte. Zum anderen als Herausgeber der Literaturzeitschrift "Texte und Zeichen", die konsequent auf die in der Adenauerzeit extrem verpönte westliche Moderne hinwies.

Mit seinem autobiografisch inspirierten Roman "Die Kirschen der Freiheit", der von seiner Desertion aus der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg handelte, erregte er 1952 zudem heftigsten Volkszorn. Dennoch war die Person Alfred Andersch nicht so eindeutig, wie es auf den ersten Blick scheint. Er war ein extremer und unbequemer Einzelgänger, der sich keinen Gruppen oder Strömungen unterordnen konnte und wollte.

Großen Wert legte er darauf, ein "heimatloser Linker" zu sein – das Heimatlose war dabei das Entscheidende. Die prägenden Jahre des 1914 geborenen Andersch waren bestimmt von der Spannung zwischen Patriotismus und Kommunismus. Er engagierte sich noch in der Weimarer Republik für die Kommunisten, hielt sich während der Nazizeit äußerst bedeckt und schrieb unpolitisch-biedere Zeugnisse einer "inneren Emigration", hatte dann aber in amerikanischer Kriegsgefangenschaft ein Erweckungserlebnis: die freie, demokratische Diskussion. Dieses Amalgam machte seine große Zeit in den 50er-Jahren aus: deutscher Patriotismus, linke Ideale und amerikanische Prägung. Da kam es laufend zu Widersprüchen und fast unvereinbaren Positionen.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Das italo-slawische TriestWiderspenstige Anmut
Karl Friedrich Schinkels Aquarell "Blick von den Höhen hinter Triest über die Stadt auf das Meer" (1803).  (dpa / picture-alliance / akg-images)

Ein Ort multikultureller Einflüsse, an dem Süden, Osten und Norden miteinander verschmelzen – das ist Triest. Die slawischen, romanischen und österreichischen Bezüge spiegeln sich auch in der Literatur wider.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur