Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 19.07.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 15.03.2017

Die Geschichte der VulvaEin Comic über ihr bestes Stück

Jule Hoffmann im Gespräch mit Gesa Ufer

Podcast abonnieren
Women s March, London, UK London, UK. 21 January 2017. Protesters take part in the Women s March, which is an anti-Trump protest. More than 10,000 protesters walked from Grosvenor Square to a rally in Trafalgar Square. (imago/Bettina Strenske)
Ihre Vulva feiern Frauen beim "Women's March" in London (imago/Bettina Strenske)

Eine Kulturgeschichte aus weiblicher Sicht erzählt die schwedische Comiczeichnerin Liv Strömquist in "Der Ursprung der Welt". Es ist die Geschichte der Vulva, von der Steinzeit bis heute. Sie habe beim Lesen viel dazu gelernt, sagt unsere Kritikerin.

Das, was als das "weibliche Geschlechtsorgan" bezeichnet wird – was ist das eigentlich!? Tatsächlich ist diese Frage noch nicht ausreichend diskutiert worden, meint zumindest die schwedische Feministin und Comiczeichnerin Liv Strömquist: In "Der Ursprung der Welt" hat sie die Kulturgeschichte der Vulva nachgezeichnet, von der Steinzeit bis heute, von hinduistischen Göttinnen bis zur Tamponindustrie.

Die Geschichte der Vulva - eigenwillig und unterhaltsam im Comic der Schwedin Liv Strömquist erzählt. (Liv Strömquist/avant-verlag)Die Geschichte der Vulva - eigenwillig und unterhaltsam im Comic erzählt. (Liv Strömquist/avant-verlag)

Unsere Kritikerin Jule Hoffmann zeigt sich davon sehr angetan - sie habe einiges gelernt, was sie noch nicht wusste: "Im Prinzip ist es ein Sammelsurium haarsträubender Details aus der Sexualforschung und Kulturgeschichte der weiblichen Sexualität."

Mit Karbolsäure gegen Selbstbefriedigung

So erführen die Leser beispielsweise, dass der Corn-Flakes-Erfinder John Harvey Kellogg seinerzeit versucht habe, Frauen mit Karbolsäure vom Onanieren abzuhalten. Durch die Geschichte der Vulva führt eine selbstbewusste Erzählerin, die mit viel Leidenschaft und zugleich auch viel Selbstironie Aufklärungsarbeit betreibt.

Die schwedische Comiczeichnerin Liv Strömquist (Livia Rostavaniy)Die schwedische Comiczeichnerin Liv Strömquist (Livia Rostavaniy)

Der Comic gebe Denkanstöße und werfe viele Fragen auf, betont Hoffmann:

"Ich bin so richtig wütend geworden beim Lesen, weil ich mir dachte: Es kann nicht wahr sein, dass ich den Großteil meines Lebens herum gelaufen bin mit dem Gefühl, ein Loch zwischen den Beinen zu haben. Und wenn man dann mal weiß, was für ein großes Organ die Klitoris ist - mit einer Eichel und zwei Schenkeln -, dann hat man eben auf einmal nicht nur ein Loch zwischen den Beinen, sondern womöglich ein riesiges Gemächt - und das gibt einem ein ganz anderes Lebensgefühl."

Liv Strömquist: "Der Ursprung der Welt"
avant-verlag, Berlin 2017
140 Seiten, 19,95 Euro

Mehr zum Thema

Zehn Jahre "Mösenmonat März" - Viva la Vulva!
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 06.03.2017)

Ausstellung "Die innere Haut" - Scham mit Charme
(Deutschlandfunk, Corso, 03.03.2017)

Ikonografie - Aktdarstellung im Wandel der Zeit
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 22.10.2014)

Körper - Kulturgeschichte der Schamhaare(DRadio Wissen, Kultur, 30.12.2011)

Feier des weiblichen Genitals
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 09.06.2009)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur