Seit 01:05 Uhr Tonart

Sonntag, 23.09.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 12.09.2018

Die Fotokünstlerin Tara WrayBilder einer Depression

Tara Wray im Gespräch mit Shanli Anwar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Fotografin Tara Wray stellt sich ihren Depressions-Dämonen durch die ästhetische Auseinandersetzung im Bild. (Tara Wray)
Die Fotografin Tara Wray stellt sich ihren Depressionsdämonen durch die ästhetische Auseinandersetzung im Bild. (Tara Wray)

Depressionen sind nichts, das man verstecken sollte. Die Fotografin Tara Wray hat sich dehalb ästhetisch mit ihren eigenen Depressionen auseinandergesetzt. Ihr Instragram-Projekt #tootiredproject sieht sie als eine Art Online-Gruppentherapie.

"Ich denke, dass auch im Dunkel Schönheit liegt." Mit diesem Satz spielt die US-amerikanische Fotografin und Filmemacherin Tara Wray auf die Darstellung und Verarbeitung  von Depressionen an. Sie litt und leidet selbst darunter. Darüber zu schreiben oder einen Film zu machen, findet sie schwierig: Ihre Depressionen schriftlich zu verarbeiten, sei zu schmerzhaft, sie filmisch zu verarbeiten, viel zu teuer.

Was Donuts mit Depression zu tun haben

Also begann Wray, mit scheinbar belanglosen oder auch skurrilen Motiven ihrer Niedergeschlagenheit Ausdruck zu verleihen: Donuts, zerquetscht unter einer Glashaube, eine alte Dame mit Lockenwicklern, ein Kind, das halb unter einem Bett verschwindet. All diese Bilder hat sie in ihrem Fotoband "Too Tired for Sunshine" versammelt. Um ihre Erfahrungen zu teilen und andere zu ermuntern, ihren Schattenseiten Ausdruck zu verleihen und im Austausch mit anderen Trost zu finden, installierte Wray das #tootiredproject auf Instagram.

Was haben Donuts mit Depressionen zu tun. Für Tara Wray sind die Teigteilchen unter der Glashaube Ausdruck ihrer Niedergeschlagenheit. (Tara Wray)Für Tara Wray sind die Teigteilchen unter der Glashaube Ausdruck ihrer Niedergeschlagenheit. (Tara Wray)

Die Plattform Instagram ist eher für das Gegenteil bekannt: Deren User wollen mit ihren Accounts, bestückt mit Glamour-Fotos, normalerweise Tadie Botschaft "Schaut her, wie toll ich bin, wie toll meine Freunde, wie toll meine Lover etc. sind" verbreiten.

Ehrlichkeit auf Instragram

Mit ihrem  #tootiredproject wolle sie "Ehrlichkeit" in das Medium bringen, ausprobieren, ob dort nicht auch Platz für die Schattenseiten des Lebens sei und Instragram als "Onlinegruppen-Therapie" nutzen, sagt Wray. Über 800 Foto-Beiträge sind dort schon versammelt. Es sei spannend zu sehen, wie Menschen ihre Depression im Foto definierten: Dunkelheit, Isolation, aber auch viel schwarzer Humor sei vertreten.

Die US-Fotografin Tara Wray versucht in ihren Bildern, ihren Depressionen Ausdruck zu verleihen. (Tara Wray)Ein Kind, das sich unter dem Bett verkriecht – auch eine Metapher für Depression. (Tara Wray)

(mkn)

Tara Wray: "Too Tired for Sunshine", 134 Seiten mit 75 Fotografien

Mehr zum Thema

Welttag der Suizidprävention - Schon ein Gespräch hilft meistens
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 10.09.2018)

Kampagne für digitale Abstinenz - Selfie-Wahn statt Urlaubsglück
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 31.08.2018)

Depressionen bei Jugendlichen - "Mädchen sind deutlich häufiger betroffen als Jungen"
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 28.08.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur