Seit 14:05 Uhr Religionen
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Kompressor | Beitrag vom 25.03.2021

Die Filme von Bruno SukrowEin "Filmebastler", der sich völlig frei fühlt

Robert Sukrow im Gespräch mit Massimo Maio

Beitrag hören Podcast abonnieren
Bruno Sukrow steht neben einem menschgroßen Spielzeug-Dinosaurier.  (privat)
Spaß am Leben, eingefangen mit der Kamera. Bruno Sukrow hat oft einfach das gemacht, wonach ihm zumute war. (privat)

Bruno Sukrow war von Beruf Maschinenschlosser, heute ist er Filmkünstler und Kultfigur. Eine eingeschworene Fangemeinde feiert die animierten Werke des inzwischen 93-Jährigen. Was deren "Zauber" ausmacht, erklärt sein Sohn Robert.

Der 93-jährige Bruno Sukrow ist ein "Filmebastler", wie er sich selbst nennt. Geboren in Berlin, wohnhaft in Aachen, Maschinenschlosser von Beruf - und Filmamateur, der in zwölf Jahren am heimischen Rechner ein bemerkenswertes Werk aus animierten Filmen geschaffen hat. Jetzt hat er mit "Der Irrtum" seinen vielleicht letzten Film online gestellt:

Mit der eigenen Kamera und dem Filmen privater Ereignisse habe das Inszenieren angefangen, erzählt Sukrows Sohn Robert: "Wenn ihm am Ende auffiel: Moment, ich habe gar nicht die Ankunft gefilmt! Dann mussten wir alle noch mal mit gepackten Koffern das Haus betreten, um den Anfang zu simulieren. Damit der Film auch stimmig war."

Das Alter und die kreative Freiheit

Als sein Vater mit zunehmendem Alter nicht mehr so mobil gewesen sei, habe er sich in die Welt der Animationen begeben. Wenn der Vater ein Drehbuch schreibe, entstehe viel aus dem Bauchgefühl heraus. Auch Begebenheiten des täglichen Lebens flössen mit ein und könnten mitunter auch die Ursprungsidee der Geschichte verändern.

Bruno und Robert Sukrow (privat)Robert Sukrow (r) ist selbst Fan von seinem Vater Bruno. (privat)
Schon seit Jahren werden Bruno Sukrows Filme öffentlich wahrgenommen, er war Gast auf dem Internationalen Filmfestival in Rotterdam. Sein Sohn erklärt sich das Interesse und den "Zauber", den die Filme haben, zum einen mit dem hohen Alter des Vaters, zum anderen aber auch damit, dass der Vater selbst viele Rollen eingesprochen hat – auch die der Frauen.

"Er muss auf nichts achten. Ihm ist alles egal."

Dass sein Vater auch jungen Frauen eine Stimme verleihe, habe auch die Skurrilität seiner Arbeit ausgemacht und den Kult um seine Person ausgelöst, ist der Sohn sicher. Für den Vater gebe es keine Regeln. "Er muss auf nichts achten. Ihm ist alles egal." Er mache einfach. Das sei sein Motto. Hauptsache, die Filme gefielen ihm: "Er macht sein Ding wie Udo Lindenberg."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Ursprünglich seien die Filme nur für Familientreffen "bei Kaffee und Kuchen" gedacht gewesen. Nach dem Motto: "Heute gucken wir mal den neuesten Film von Papa." Ein Freund habe dann gesagt, dass es großartige Filme seien, die mehr Menschen sehen müssten. Mit dem nun wohl letzten Film soll nicht Schluss sein, sagt Robert Sukrow. Im entsprechenden Rahmen würden die mehr als 80 Filme künftig immer mal wieder gezeigt.

(jde)

Mehr zum Thema

Die Berlinale-Gewinner - Konsequente Preise
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 05.03.2021)

Snyder-Cut von "Justice League" - Superhelden in Zeitlupe
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 18.03.2021)

Obdachlosigkeit im Kölner "Tatort" - Resignation statt Perspektiven
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 22.03.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Oboist Albrecht MayerMozart vollenden
Der Oboist Albrecht Mayer. (Christoph Köstlin)

Das neue Album des Star-Oboisten Albrecht Mayer dürfte Mozart-Fans gefallen. Neben verschiedenen Instrumentalstücken gibt es auch die Weiterkomposition eines unvollständigen Oboenkonzerts. Wie das möglich war, erklärt der Musiker selbst.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur