Seit 01:05 Uhr Tonart

Sonntag, 20.01.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 09.12.2018

Die Erklärung der Menschenrechte wird 70"Sind wir diszipliniert genug, optimistisch zu bleiben?"

Idil Baydar im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Kabarettistin Idil Baydar (Copyright: Cengiz Karahan)
Die Kabarettistin Idil Baydar fordert die Anwendung gleicher Maßstäbe für gleiche Sachverhalte im Umgang mit anderen. (Copyright: Cengiz Karahan)

Vor 70 Jahren haben die Vereinten Nationen die "Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" verabschiedet. Diese beinhaltet auch die Meinungsfreiheit – für die Kabarettistin Idil Baydar die Grundlage ihres Schaffens.

"Ohne Meinungsfreiheit hätte ich ein ganz großes Problem", ist die Kabarettistin Idil Baydar überzeugt: "Kunst- und Meinungsfreiheit sind sehr eng miteinander verknüpft."

Fast jeden Abend habe sie es auf der Bühne mit "Grenzüberschreitungen" zu tun, die aber von der Meinungsfreiheit gedeckt seien, sagte Baydar im Deutschlandfunk Kultur.

Angst um den Job, den Lebensunterhalt, die Kultur

Baydar macht die "Verquickung von genereller Angst, Angst um seinen Lebensunterhalt, Angst um seine Arbeit, Angst um seine Kultur" für die "Empfindlichkeit" im Meinungsaustausch verantwortlich. Auch die Medien arbeiteten mit Angst.

Der "Negativimpuls" bringe zwar Quote, habe aber Konsequenzen: "Dass man aufgrund dieser Ängste natürlich auch sehr viel aggressiver reagiert, wenn man eine Meinung hört, die erst mal das komplette Gegenteil von der eigenen ist."

Erzählweise über andere Kulturen ändern

Baydar betrachtet es daher als Aufgabe der Medien, sich kritisch mit den Bildern, die sie selbst erschaffen, auseinanderzusetzen:

"Ich frage mein Publikum regelmäßig: Sagen Sie mir bitte fünf gute Sachen über die türkische Kultur, und zwar nichts aus dem Prekariat, nichts aus der Dienstleistungsbranche, sondern aus der Wissenschaft, aus der Literatur, aus der Kunst. Das kann Ihnen keiner beantworten, weil wir trainiert darauf sind, Ausländer, Türken wahrzunehmen als Gefahr, als kriminell, als gewalttätig. Unsere Erzählweise über diese Kulturen ist so. Das müssen wir ändern."

Die gleichen Maßstäbe für alle

Wenn eine Französin mit ihrer Tochter französisch spreche, sei Mehrsprachigkeit etwas Tolles, sagte die Kabarettistin. "Wenn eine türkische Mutter mit ihrem Kind türkisch spricht, heißt es auf einmal: 'Die wollen kein Deutsch lernen.'" Die gleichen Maßstäbe für alle - dann wären "wir schon einen Schritt weiter", so Baydar.

Große Aufgabe. Dennoch bleibt Baydar optimistisch: "Ich muss optimistisch sein, nicht nur für mich, sondern auch für alle anderen. Das sei eine Frage der Disziplin, sagte sie: "Sind wir diszipliniert genug, optimistisch zu bleiben, ohne die Augen zu verschließen?"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAus sexuellen Gründen inkompetent
Die Königin von Schottland, Maria Stuart. Sie wurde am 8. Dezember 1542 in Linlithgow geboren und erbte schon mit sechs Tagen die schottische Krone von ihrem verstorbenen Vater Jakob V. Sie ist als Schlüsselfigur im politisch-konfessionellen Streit des 16. Jahrhunderts und wegen ihrer undurchsichtigen persönlichen Entscheidungen eine der schillernsten Personen der Weltgeschichte. Maria Stuart wurde nach 19 Jahren Haft in England durch Königin Elizabeth I. am 8. Februar 1587 in Fotheringhay hingerichtet. (picture-alliance / dpa)

Den ersten Film "Maria Stuart. Königin von Schottland" der Theatermacherin Josie Rourke bezeichnet die "FAZ" als "hochaktuelle Glanzleistung". Auch die "Welt" feiert eine starke Frau - Rosa Luxemburg als große politische Rednerin.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur