Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 13.07.2020
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.12.2018

Die Erklärung der Menschenrechte wird 70"Sind wir diszipliniert genug, optimistisch zu bleiben?"

Idil Baydar im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Die Kabarettistin Idil Baydar (Copyright: Cengiz Karahan)
Die Kabarettistin Idil Baydar fordert die Anwendung gleicher Maßstäbe für gleiche Sachverhalte im Umgang mit anderen. (Copyright: Cengiz Karahan)

Vor 70 Jahren haben die Vereinten Nationen die "Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" verabschiedet. Diese beinhaltet auch die Meinungsfreiheit – für die Kabarettistin Idil Baydar die Grundlage ihres Schaffens.

"Ohne Meinungsfreiheit hätte ich ein ganz großes Problem", ist die Kabarettistin Idil Baydar überzeugt: "Kunst- und Meinungsfreiheit sind sehr eng miteinander verknüpft."

Fast jeden Abend habe sie es auf der Bühne mit "Grenzüberschreitungen" zu tun, die aber von der Meinungsfreiheit gedeckt seien, sagte Baydar im Deutschlandfunk Kultur.

Angst um den Job, den Lebensunterhalt, die Kultur

Baydar macht die "Verquickung von genereller Angst, Angst um seinen Lebensunterhalt, Angst um seine Arbeit, Angst um seine Kultur" für die "Empfindlichkeit" im Meinungsaustausch verantwortlich. Auch die Medien arbeiteten mit Angst.

Der "Negativimpuls" bringe zwar Quote, habe aber Konsequenzen: "Dass man aufgrund dieser Ängste natürlich auch sehr viel aggressiver reagiert, wenn man eine Meinung hört, die erst mal das komplette Gegenteil von der eigenen ist."

Erzählweise über andere Kulturen ändern

Baydar betrachtet es daher als Aufgabe der Medien, sich kritisch mit den Bildern, die sie selbst erschaffen, auseinanderzusetzen:

"Ich frage mein Publikum regelmäßig: Sagen Sie mir bitte fünf gute Sachen über die türkische Kultur, und zwar nichts aus dem Prekariat, nichts aus der Dienstleistungsbranche, sondern aus der Wissenschaft, aus der Literatur, aus der Kunst. Das kann Ihnen keiner beantworten, weil wir trainiert darauf sind, Ausländer, Türken wahrzunehmen als Gefahr, als kriminell, als gewalttätig. Unsere Erzählweise über diese Kulturen ist so. Das müssen wir ändern."

Die gleichen Maßstäbe für alle

Wenn eine Französin mit ihrer Tochter französisch spreche, sei Mehrsprachigkeit etwas Tolles, sagte die Kabarettistin. "Wenn eine türkische Mutter mit ihrem Kind türkisch spricht, heißt es auf einmal: 'Die wollen kein Deutsch lernen.'" Die gleichen Maßstäbe für alle - dann wären "wir schon einen Schritt weiter", so Baydar.

Große Aufgabe. Dennoch bleibt Baydar optimistisch: "Ich muss optimistisch sein, nicht nur für mich, sondern auch für alle anderen. Das sei eine Frage der Disziplin, sagte sie: "Sind wir diszipliniert genug, optimistisch zu bleiben, ohne die Augen zu verschließen?"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas alte Rom - einfach vulkanisiert
Rauchwolken am Vulkan Okmok vor der Küste von Alaska. (imago images / StockTrek Images)

In den Feuilletons wird diskutiert, ob ein Vulkan vor der Küste Alaskas am Untergang des Römischen Reiches schuld sein könnte. Die FAZ hält nichts von der These und schmäht die Anhänger als Fantasten, die alte Quellen manipulierten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur