Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 25.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 23.12.2019

Didier Eribon: "Betrachtungen zur Schwulenfrage" Der Scham entkommen

Von Andrea Roedig

Porträt von Didier Eribon, französischer Autor, Soziologie und Philosoph. Er forscht und lehrt als Professor an der Universität Amiens. (picture alliance/picturedesk/Robert Newald)
Didier Eribon selbst hatte mit Beleidigungen und Scham aufgrund seiner sexuellen Orientierung zu kämpfen. (picture alliance/picturedesk/Robert Newald)

Schon vor 20 Jahren hat der französische Star-Intellektuelle Didier Eribon der Homosexualität eine große Studie gewidmet. Nun erscheint dieser Klassiker der Queer Studies unter dem Titel "Betrachtungen zur Schwulenfrage" erstmals auf Deutsch.

"Schwuchtel", "Tunte", "Lesbensau" – auch wenn Diskriminierung heute oft nicht mehr rabiat auftritt, existieren diese Worte weiterhin. In seiner groß angelegten Studie zeigt Didier Eribon, was Beleidigung mit Menschen macht, wie sich historisch eine Sprache der Homosexualität entwickelte und wie authentisches Schwulsein aussehen könnte.

Der Titel dieses dicken Wälzers erinnert nicht zufällig an einen berühmten Text von Jean-Paul Sartre. Den "Juden" gebe es, weil andere ihn dazu machten, hatte Sartre in "Betrachtungen zur Judenfrage" 1945 behauptet. Ähnlich demonstriert Didier Eribon, dass Schwule und Lesben nicht "an sich" existieren, sondern in ihren Lebensweisen und Charakteristika wesentlich durch ihre Position in der heterosexuellen Gesellschaft bestimmt sind.

Leben im Geheimen

Zentral ist dabei die immer mögliche Beleidigung, die Injurie. Das Bedürfnis, ihr zu entgehen, treibe Schwule und Lesben aus den Familien hinaus, in die anonymen Großstädte, in bestimmte Berufe und in die Klandestinität.

Konstitutiv für Homosexualität sei das Geheimnis, die "Struktur des Verstecks", schreibt Eribon, und die Möglichkeit, als Homosexueller entdeckt und beleidigt zu werden, führe oft zu Leugnung und Selbsthass. Immer wieder weist Eribon auch auf die patriarchale Grundlage der Homophobie hin, denn verpönt am Schwulen ist vor allem das "Effeminierte", das abgewertete Weibliche.

Eine Frage der Gesellschaft – aber nicht nur

Homosexualität ist also gesellschaftlich bedingt. Ganz auf die Seite der These, dass sie ein rein historisches Konstrukt sei, will sich Eribon aber nicht stellen. Mit seinem Buch schreibt er gegen die einflussreiche Behauptung Michel Foucaults an, derzufolge Homosexualität eine reine Erfindung der Psychiatrie des 19. Jahrhunderts sei.

Diese Aussage Foucaults sei in ihrer Radikalität von vielen Interpreten missverstanden worden, meint Eribon, und sie sei sachlich falsch. In einem langen historischen Exkurs weist er nach, wie sich im 19. und im beginnenden 20. Jahrhundert mit Oscar Wilde, Marcel Proust, André Gide, aber auch den Oxforder Hellenisten Walter Pater und John Addington Symonds ein wissenschaftliches und literarisches Sprechen über homosexuelles Begehren entwickelte, auf das der psychiatrische Diskurs dann erst reagierte.

Es gab, so will Eribon zeigen, genuine Äußerungsformen und auch eine rege schwule Subkultur, die sich trotz der gesellschaftlichen Ächtung einen Weg bahnten und nicht erst durch das Verbot hervorgebracht wurden.

Die Umkehr der Scham

"Betrachtungen zur Schwulenfrage", im französischen Original bereits 1999 erschienen, steht ganz unter dem Eindruck der gesellschaftlichen Liberalisierung ab den 1970er-Jahren. Es ist aber auch eine Auseinandersetzung mit jenen Kritikern, denen die neuen Freiheiten und die offensive Sichtbarkeit der Schwulen und Lesben heute zu weit gehen.

"Können die sich nicht ein bisschen zurücknehmen?" Nein, meint Eribon. Politisch gebe es nur eine Möglichkeit, der Knechtschaft durch das Stigma zu entkommen, nämlich Öffentlichkeit und ein Bekenntnis der Zugehörigkeit zur stigmatisierten Gruppe: "Exhibitionismus ist die Umkehrung der Scham, aber es geht nicht anders", schreibt Eribon.

Didier Eribon: "Betrachtungen zur Schwulenfrage" 
Aus dem Französischen von Achim Russer und Bernd Schwibs
Suhrkamp Verlag, Berlin 2019
622 Seiten, 38 Euro

Mehr zum Thema

Didier Eribon über "Betrachtungen zur Schwulenfrage" - Die Angst vor der Homophobie
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 12.12.2019)

Schriftsteller mit Soziologenblick - "Wenn ich schreibe, sage ich alles"
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 07.01.2018)

Didier Eribon: "Gesellschaft als Urteil " - Paradoxien der Scham
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 19.10.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Lyrik lesen"No Art" oder "Kunst"?
Lyrikerin Wanda Coleman vor einem Graffito in einer Unterführung. (IMAGO / Leemage)

Lyrik beglückt oder verstört, seit Menschen ihre Gedanken und Gefühle in Worte fassen. Drei Kritiker und eine Moderatorin diskutieren über neue Lyrikbände. Allein drei davon stammen aus den USA, ein vierter entstand dort. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur