Seit 05:00 Uhr Nachrichten
Samstag, 27.02.2021
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.01.2015

Deutscher Fernsehpreis am Ende"Es ist ein Armutszeugnis"

Bernd Gäbler im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Podcast abonnieren
Thomas Gottschalk und Marcel Reich-Ranicki beim Deutschen Fernsehpreis 2008 (dpa / picture alliance / Oliver Berg)
Er fand den Deutschen Fernsehpreis schon 2008 blödsinnig: Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki - mit einem sichtbar verdutzten Thomas Gottschalk (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Ab 2016 wird es keinen Deutschen Fernsehpreis mehr geben, zumindest keine TV-Gala zur Preisverleihung. Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler weint der Veranstaltung "eine ganz kleine Träne" hinter, vor allem aber kritisiert er die kaum noch innovative Fernsehbranche.

Der Deutsche Fernsehpreis ist am Ende, jedenfalls in seiner bisherigen Form. Statt einer Fernsehgala soll es künftig ein Branchentreffen geben, auf dem die "besten und erfolgreichsten" TV-Produktionen gewürdigt werden.

"Eine ganz kleine Träne" weine er dem Deutschen Fernsehpreis nach, sagt der Medienwissenschaftler und ehemalige Geschäftsführer des Grimme-Instituts, Bernd Gäbler. "Ich finde, es ist ein Armutszeugnis, ihn abzuschaffen." Allerdings sei dies auch ein realistisches Abbild der Situation im deutschen Fernsehen. "Es ist eine Branche, die kaum noch innovativ ist, und die Produkte, die wir im Moment abliefern, sind auch nicht international konkurrenzfähig. Und darum kann man auch mit irgendwelchen Emmys oder so nicht mithalten."

Keine gemeinsamen Kriterien bei Privaten und Öffentlich-Rechtlichen

Einer der Gründe, warum der Deutsche Fernsehpreis gescheitert sei, seien die Schwierigkeiten der beteiligten privaten und öffentlich-rechtlichen Sender gewesen, gemeinsame Kriterien zu finden, meint Gäbler. Auch hätten die Sender ganz unterschiedliche Publika angesprochen. "Das sah man ja beim Deutschen Fernsehpreis. Die konnten oft gar nicht miteinander umgehen, wenn die aufeinander trafen, also irgendwelche Stars von 'Gute Zeiten, schlechte Zeiten' einerseits und dann meinetwegen ein Dokumentarist des ZDF."

Mehr zum Thema:

Frage des Tages - Ist "Wetten Dass ...?" ein gutes Beispiel für schlechtes deutsches Fernsehen?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 05.11.2014)

Rosa von Praunheim findet deutsches Fernsehen unausstehlich
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 16.09.2013)

Interview

Fußballtrainer Jürgen KloppDer große Motivator
Liverpools Trainer Juergen Klopp jubelt nach dem Schlusspfiff im UEFA Champions League Achtelfinale, Hinspiel RB Leipzig - FC Liverpool.  (Imago / Motivio)

Vom Zweitliga-Abstiegskandidaten Mainz zum Startrainer der Premier League: Vor 20 Jahren begann die steile Trainerkarriere des Jürgen Klopp. Natürlich könne Klopp auch Bundestrainer, findet der Mainzer Ex-Manager Christian Heidel. Aber will er das?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur