Seit 18:05 Uhr Feature
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 18:05 Uhr Feature

Fazit | Beitrag vom 03.04.2021

Deutsche Kriegsverbrechen in GriechenlandDrängen auf eine erinnerungspolitische Wende

Hilde Schramm im Gespräch mit Britta Bürger

Mahnmal (Karakolithos National Resistance Memorial) für die Opfer des Wehrmachts-Massakers in Karakolithos, bei dem 134 Männer von deutschen Soldaten während des 2. Weltkriegs hingerichtet wurden. Karakolithos liegt nahe dem Ort Distomo in Böotien (Mittelgriechenland), am Fuße des Parnass-Gebirges. (picture alliance / ANE | ANE)
Das Mahnmal für die Opfer des Wehrmachtsmassakers in Karakolithos, bei dem 134 Männer während des Zweiten Weltkriegs von deutschen Soldaten hingerichtet wurden. Der Einmarsch der Wehrmacht begann am 6. April 1941. (picture alliance / ANE | ANE)

Obwohl der nationalsozialistische Terror in Griechenland besonders brutal war, wird er in Deutschland kaum thematisiert. Eine Initiative der Grünen will das nun ändern. Die langjährige Abgeordnete Hilde Schramm begrüßt die Forderungen.

"Claudia Roth hat sehr betont, wie sie sich schämt für die Verbrechen, aber auch für die Demütigungen, die die griechische Seite über Jahrzehnte mit ihren Forderungen und der Zurückweisung ihrer Forderungen erhalten hat", kommentiert Hilde Schramm vom Verein Respekt für Griechenland einen Antrag, den die Grünen in den Bundestag eingebracht haben. Darin geht es um die deutschen Kriegsverbrechen in Griechenland vor 80 Jahren, die mit dem Einmarsch der Wehrmacht am 6. April 1941 begannen.

Drei Jahre lang versetzte die deutsche Armee dann gemeinsam mit SS und Gestapo das Land in Angst und Schrecken. Es gab Massaker, Erschießungen und Plünderungen. Hunderttausende Zivilisten fielen den Verbrechen zum Opfer. Fast alle griechischen Juden wurden deportiert und ermordet. Der nationalsozialistische in Terror war in Griechenland besonders brutal.

Entschädigungszahlungen und Restitutionen

Das Thema finde in Deutschland bislang kaum Beachtung, weder in den Medien, noch in der Politik, geschweige denn in den Schulbüchern, sagt die langjährige Grünen-Abgeordnete und frühere Vizepräsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses.

Die Initiative der Grünen vom 25. März könnte eine Wende sein: "Es gab noch nie eine Debatte über Griechenland im Bundestag und die Schäden und die möglichen Forderungen. Das muss man sich mal vorstellen. Insofern ist allein, dass es die gab, schon gut", so Schramm.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Sie begrüßt auch die Forderungen der Grünen, die über reine Erinnerungspolitik hinausgingen, wie zum Beispiel Kompensationszahlungen sowie individuelle Entschädigungszahlungen für die Opfer der NS-Verbrechen und deren Kinder, die bislang noch nicht oder unzureichend entschädigt wurden.

Schramm befürwortet auch den Ruf nach sozial-medizinischer Unterstützung für noch lebende Opfer und deren Nachkommen, genauso wie Restitutionen an die jüdischen Gemeinden in Griechenland sowie Zukunftsinvestitionen für die Städte, Dörfer und Regionen, die unter der deutschen Besatzung schwer gelitten haben und vollständig oder teilweise zerstört wurden.

Auf der Website des Vereins findet man umfangreiches Material und einen Film zum Thema: "Der Balkon" ist bis zum 11. April als kostenloser Stream verfügbar.

(ckr)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSophie Scholl auf Instagram
Ein Graffiti von den Widerstandskämpfern Sophie und Hans Scholl. (IMAGO / imagebroker)

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl gibt es die Widerstandskämpferin auf Instagram. Auch wenn dadurch junge Leute angesprochen werden, ist die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" gar nicht begeistert. Das sei keine seriöse Würdigung.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur