Seit 18:05 Uhr Feature
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 18:05 Uhr Feature

Interview / Archiv | Beitrag vom 20.02.2018

Der Unternehmer Ernst Prost über soziale GerechtigkeitReichtum verpflichtet!

Ernst Prost im Gespräch mit Ute Welty

Euromünze (imago/xC.xHardtx)
"Ein Unternehmer trägt Verantwortung nicht nur für den Inhalt seines eigenen Geldbeutels, sondern auch für die Menschen", so Ernst Prost. (imago/xC.xHardtx)

Höhere Mindestlöhne für Arbeitnehmer, höhere Steuersätze für Reiche – für einen Unternehmer vertritt Ernst Prost ungewöhnliche Positionen. Vielleicht liegt das daran, dass er seine Karriere als Kfz-Mechaniker begann.

Die Lebensgeschichte von Ernst Prost erinnert ein wenig an den amerikanischen Mythos vom Tellerwäscher-zum-Millionär. Der Sohn einer Fabrikarbeiterin und eines Maurers wuchs, wie er sagt, in ärmlichen Verhältnissen auf. Den Geschmack der Not kenne er aus eigener Erfahrung. Probst machte eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker und arbeitete sich zum erfolgreichen Unternehmer hoch.

Ernst Prost: Unternehmer mit ungewöhnlichen Standpunkten. (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)Ernst Prost: Unternehmer mit ungewöhnlichen Standpunkten. (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)

Als Eigentümer der Öl- und Schmierstofffirmen Liqui Moly und Méguin konnte er sich ein Schloss kaufen. Dass ein Unternehmer die Früchte seiner Arbeit genießt, steht für Prost in keinem Widerspruch zu seiner sozialen Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeitern und der Gesellschaft:

"Ein Unternehmer trägt Verantwortung nicht nur für den Inhalt seines eigenen Geldbeutels, sondern auch für die Menschen, die seinen Geldbeutel regelmäßig wieder füllen. Das Vermögen, das ich erarbeitet habe, habe ich zum großen Teil auch meinen Leuten zu verdanken. Diese 835 Menschen bei Liqui Moly haben mich durch ihre Arbeit reich gemacht. Und so ist es nur billig und recht, wenn diesen Menschen dann auch über Gewinnprämien, über vernünftige Löhne und Gehälter ein Teil des Gewinnes zufließt."

Großkonzerne sollen sich an die Spielregeln halten

Für Prost ist klar: Reichtum verpflichtet! Für Großkonzerne, die Steuerschlupflöcher nutzen und die Gehälter auf Mindestlöhne drücken, hat er deshalb kein Verständnis.

"Ich wäre schon zufrieden, wenn viele deutsche Unternehmen, vor allem die Großkonzerne, sich an die Spielregeln halten würden. Die da heißen: Vernünftige, den Leistungen und dem Kostenniveau des Arbeiters angepasste Löhne und Gehälter zu bezahlen. Da wird getrickst, da werden nach allen Regeln der Kunst Gewinne verschoben, die dann auch dem Staat in Form von Steuern fehlen. Da wird mit Mindestlöhnen gearbeitet. Kein Mensch kann von einem Mindestlohn leben, geschweige denn eine Familie unterhalten. Da sind wir doch schon beim Existenzminimum angelangt."

Seine Herkunft aus ärmlichen Verhältnissen habe ihn auch für die Nöte der Geringverdiener sensibilisiert.

"Ich kann doch jetzt nicht nur meine Taschen voll Geld stopfen und die anderen, die mit diesen Weg gegangen sind, die genauso hart gearbeitet haben wie ich, einfach hinten runter fallen lassen."

(mw)

Mehr zum Thema

Maria Elisabeth Gräfin Thun-Fugger - Reichtum verpflichtet – die Fugger heute
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 17.05.2017)

Christoph Butterwegge - "Armut bekämpfen, indem man den Reichtum antastet"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 06.02.2017)

Kapitalismuskritik - Mit Zahlen gegen den Reichtum der Wenigen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 27.09.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur