Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 06.03.2021

Der Tag mit Ulrike HerrmannTeuer erkaufter Abschied von der Atomenergie

Moderation: Jana Münkel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die taz-Journalistin Ulrike Herrmann  (picture-alliance/Flashpic/Sven Simon)
Die taz-Journalistin Ulrike Herrmann. (picture-alliance/Flashpic/Sven Simon)

Überraschende Einigung in dieser Woche: Fast zweieinhalb Milliarden Euro erhalten vier große Energiekonzerne von der Bundesregierung im Zuge des Atomausstiegs. Bis Ende 2022 soll dann der letzte Meiler vom Netz gehen.

Mit mehr als 2,4 Milliarden Euro wird die Bundesregierung den Energiekonzernen RWE, Vattenfall, Eon/PreussenElektra und EnBW den Abschied von der Atomkraft versüßen. Darauf haben sich beide Seiten in der vergangenen Woche geeinigt.

Jahrelang dauerte zuvor der Rechtsstreit, der nun beigelegt wurde. Die Unternehmen werden für die wegen des 2011 beschlossenen Atomausstiegs entgangenen Gewinne und bereits getätigten Investitionen entschädigt.

Weitere Themen:

  • Corona-Werte steigen - Deutschland lockert
  • CDU verdient hinzu - SPD sucht Identität
  • Die Lobby bleibt - das Register kommt
  • Der Kongress tagt - China erwartet Wachstum von "nur" sechs Prozent

Ulrike Herrmann ist Wirtschaftsredakteurin der Berliner Tageszeitung "taz". Sie war zunächst als Leiterin der Meinungsredaktion und Parlamentskorrespondentin tätig. Zu ihren Buchveröffentlichungen zählen: "Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam. Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen" (2013) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie oder Was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (2016). 

Mehr zum Thema

10 Jahre Fukushima - Neuanfang nach der Katastrophe
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 01.03.2021)

Folgen von Tschernobyl - Die Mutter aller Ausnahmezustände
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 02.04.2020)

Stilllegung ist eine Illusion - Das Märchen vom Ende der Atomkraft
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 05.07.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur