Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 02.11.2018

Der Tag mit Paula DiehlFreiburg und die Folgen

Moderation: Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträtaufnahme der Politik- und Kommunikationswissenschaftlerin Paula Diehl (picture alliance / dpa / Robert B. Fishman)
Die Politik- und Kommunikationswissenschaftlerin Paula Diehl. (picture alliance / dpa / Robert B. Fishman)

Die Reaktionen auf die mutmaßliche Gruppenvergewaltigung in Freiburg, die Pläne von "Tropen-Trump" Bolsonaro und das schwierige deutsch-polnische Verhältnis: Das sind die Themen, über die wir mit unserem Studiogast, der Politologin Paula Diehl, sprechen.

Ob Freiburg, Chemnitz oder Kandel: Für die AfD und andere Rechtspopulisten scheinen Gewaltverbrechen von Flüchtlingen - wie die mutmaßliche Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen kürzlich in Freiburg - ein gefundenes Fressen zu sein. Zumindest ein willkommener Anlass, um ihre ausländerfeindliche Agenda voranzubringen. Den Demonstrationen der "Rechten" folgt die Empörung der "Linken" auf dem Fuß, die ihrerseits gegen "Rechts" und gegen die Instrumentalisierung solcher Verbrechen auf die Straße gehen.

Angesichts dieser Reaktionsketten warf die Tageszeitung "Die Welt" die Frage auf, was hier eigentlich größere Empörung auslöse: die Tat selbst oder deren Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten? 

Reagieren, ohne zu instrumentalisieren 

Was wäre ein angemessener Umgang mit solchen Taten, der diese politisch nicht ausschlachtet? Gibt es einen Weg aus dem Dilemma zwischen Instrumentalisierung und Gegen-Instrumentalisierung? Darüber sprechen wir mit unserem heutigen Studiogast, der Politik- und Kommunikationswissenschaftlerin Paula Diehl (Universität Bielefeld), die sich mit Fragen politischer Inszenierung befasst.

Das Foto zeigt Demonstranten in Freiburg, sie protestieren gegen eine AfD-Kundgebung. (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)Demos nach Vergewaltigung in Freiburg (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Außerdem in der Sendung: Wie der "Tropen-Trump" Jair Bolsonaro Brasilien verändern will. Sowie: Grenz-Verhältnis - die schwierige Nachbarschaft von Deutschen und Polen.

Und wie an jedem Freitag unsere Kolumne "Besser essen": Heute Udo Pollmer in seiner "Mahlzeit" über das Geschäft mit Umweltängsten.

Paula Diehl, *1970, ist Politik- und Kommunikationswissenschaftlerin. Sie lehrt an der Universität Bielefeld und forscht zum Thema Populismus und Emotionen in der Politik.
Mehr zum Thema

Nach Gruppenvergewaltigung in Freiburg - "Das versteht überhaupt keiner mehr"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 29.10.2018)

Debatte um Aktivismus - Brauchen wir einen anderen Populismus im Netz?
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 27.10.2018)

Rechtsruck in Brasilien - Mit Gott in den Präsidentenpalast
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 29.10.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur