Mittwoch, 05.08.2020
 

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 09.07.2020

Der Tag mit Andreas Rödder Demokratie unter Druck

Moderation: Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Historiker Andreas Rödder (Bert Bostelmann)
In dieser Sendung bei uns zu Gast: der Mainzer Historiker Andreas Rödder. (Bert Bostelmann)

Deutschland habe es mit Rechtsterorrismus in einem bisher unbekannten Ausmaß zu tun, beklagt der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Georg Maier aus Thüringen. Auch der Verfassungsschutzbericht macht das heute zum Thema.

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thüringens Ressortchef Georg Maier (SPD), sieht in Deutschland eine beispiellose Gefahr durch den Rechtsextremismus. "Wir haben rechtsextremistische Aktivitäten wie noch nie", sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Maier warnte vor einer "Entgrenzung des Rechtsextremismus zur Mitte hin".

Diesem Thema widmet sich auch der Verfassungsschutzbericht, den Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, heute vorstellen. Wir sprechen darüber mit unserem Studiogast, dem Mainzer Zeithistoriker Andreas Rödder.  

Weitere Themen der Sendung sind: 

  • Geschichtsdebatten: Sinn und Unsinn von Umbenennungen  
  • Universitäten: Erkenntnisse zum Ende des Corona-Semesters 
  • Facebook-Studie: Meinungsfreiheit versus Diskriminierung 

Der Historiker Andreas Rödder ist Professor für Neueste Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zuletzt erschienen seine Bücher "Wer hat Angst vor Deutschland?" und "Konservativ 21.0". Rödder ist CDU-Mitglied.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur