Der Tag mit Alan Posener

    Sollen sich Jugendliche auch ohne STIKO-Empfehlung gegen Corona impfen lassen?

    31:29 Minuten
    Der Journalist Alan Posener
    Mit Alan Posener sprechen wir auch über die OECD-Studie zur Schwarzarbeit von Haushaltshilfen. © picture-alliance / dpa / Jörg Carstensen
    Moderation: Jana Münkel · 07.07.2021
    Audio herunterladen
    Jugendliche gegen Corona impfen oder nicht? Darüber diskutieren wir mit dem Publizisten Alan Posener. Außerdem: die Kritik an der CDU-Plakatkampagne, umstrittene Abschiebeflüge nach Afghanistan und der Jahresbericht zur Deutschen Einheit.
    Immer mehr Politiker fordern von der Ständigen Impfkommission STIKO, endlich eine Impfung gegen das Coronavirus für Jugendliche ab zwölf Jahren zu empfehlen. Das Gremium zögert allerdings, weil es noch an verlässlichen Daten fehlt. Das heißt aber nicht, dass Jugendliche ab zwölf Jahren sich nicht impfen lassen dürfen, denn der Impfstoff von Biontech/Pfizer ist in der EU und damit auch in Deutschland für diese Altersgruppe zugelassen. Braucht es auch ohne die STIKO-Empfehlung einen Impfruck unter Jugendlichen? Darüber sprechen wir mit dem Publizisten Alan Posener.
    Außerdem in der Sendung:
    • Total daneben? CDU-Plakatkampagne mit falscher Polizistin und echten Parteimitarbeitern
    • Jahresbericht zum Stand der deutschen Einheit: Alles eine Frage der Interpretation?
    • Putzen, Waschen, Mähen: Bei Schwarzarbeit im Haushalt liegt Deutschland vorn
    • Vertretbare Praxis? In Kabul ist wieder ein Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen

    Der deutsch-britische Journalist Alan Posener wurde in London geboren und wuchs in Malaysia und Berlin auf. Er war zunächst Lehrer und machte sich als pointierter Kommentator und Blogger einen Namen. Heute ist er Korrespondent für Politik und Gesellschaft bei der "Welt"-Gruppe. Posener hat zahlreiche Bücher geschrieben, darunter "Imperium der Zukunft – Warum Europa Weltmacht werden muss" (Pantheon 2007) und "Benedikts Kreuzzug: Der Kampf des Vatikans gegen die moderne Gesellschaft" (Ullstein 2009).

    Mehr zum Thema