Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 18.02.2020
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.02.2013

"Der reine Junggesellenverein"

Uta Ranke-Heinemann über den Vatikan und das Diakonat für Frauen

Podcast abonnieren
Die Theologin Uta Ranke-Heinemann kritisiert "Frauenverachtung" in der katholischen Kirche. (dapd)
Die Theologin Uta Ranke-Heinemann kritisiert "Frauenverachtung" in der katholischen Kirche. (dapd)

Frauen sollen in der katholischen Kirche künftig eine größere Rolle spielen. Die Deutsche Bischofskonferenz hat in Aussicht gestellt, ihren Anteil in Leitungsfunktionen zu erhöhen. Die Theologin Uta Ranke-Heinemann bleibt skeptisch: Da werde "Unsinn" als Fortschritt verkauft.

Von dem neuen Amt einer Gemeindediakonin ist die Rede. Eine sakramentale Weihe soll damit aber nicht verbunden sein - das Priesteramt also Männern vorbehalten bleiben. Von der streitbaren Katholikin Uta Ranke-Heinemann wollten wir wissen, was sie von den Plänen hält. Die mittlerweile 85-Jährige war einmal die weltweit erste Frau auf einem Lehrstuhl für katholische Theologie. Und die erste, die den Posten wieder verlor, weil sie die unbefleckte Empfängnis bestritt.

Hier finden Sie das vollständige Gespräch mit Uta Ranke-Heinemann aus dem Radiofeuilleton.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Vergangenheit auf Linie gebracht
(von links nach rechts) Museumsdirektor Pawel Machcewicz, Tomasz Arabski, Bürgermeister von Danzig, Pawel Adamowicz, polnischer Kulturminister Bogdan Zdrojewski and Polens Premierminister Donald Tusk (rechts vorne) während der Grundsteinlegung für das Weltkriegsmuseum in Danzig am 1. September 2012. (PAP/Adam Warzawa )

Wie kulturelle Einrichtungen derzeit in Polen politisch auf Linie gebracht werden, darüber berichtet die "FAZ". Unliebsame öffentliche Personen würden beispielsweise aus der Vergangenheit gestrichen, indem man sie einfach vom Foto tilgt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur