Der Reigen zu Rad

Zu Lebzeiten Schnitzlers war das Fahrrad ein neues Fortbewegungsmittel. © AP Archiv
Von Jutta Jacobi · 23.10.2011
Neuartige Fortbewegungsmittel faszinierten den Arzt und Schriftsteller Arthur Schnitzler. 1893 kaufte er sich ein Fahrrad, nahm Lektionen und legte die "bicycle"-Prüfung ab. Dann begann er seine Erkundungsfahrten in das Wiener Umland und andere Gegenden des damaligen K.u.K.-Reiches.
Wie Schnitzler gekleidet war, wenn er radelte, ist überliefert. Und seine Touren sind im Tagebuch verzeichnet. Auch dass hin und wieder eine Partie missglückte, weil er stattdessen ein "bildhübsches Mädel" kennenlernte und mit ihr Soupieren ging. Ein bloßer Salonradler war der Dichter nicht. Auch durch das gebirgige Südtirol führten ihn seine Touren.

Jutta Jacobi ist einige nachgeradelt und hat unter anderem Schnitzlers Enkel getroffen, der allerdings nicht radfahren kann.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat