Seit 18:05 Uhr Wortwechsel
Freitag, 15.01.2021
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Chor der Woche | Beitrag vom 09.03.2016

Der Lukas Chor MünchenKlassik für die nächste Generation

Von Tobias Frank

Podcast abonnieren
(Tobias Frank)
Der Lukas Chor in München (Tobias Frank)

Die evangelisch-lutherische Pfarrkirche St. Lukas ist ein imposanter Bau am Ufer der Isar in München. Und zur Lukas Kirche gehört der Lukas Chor. Tobias Frank stellt den Chor jetzt vor.

Die rund 70 Sängerinnen und Sänger singen regelmäßig in den Gottesdiensten der Kirche. Doch der Chor hat es sich auch zur Aufgabe gemacht, Kinder und Jugendliche an klassische Musik heran­zuführen und so bringt Chorleiter Tobias Frank regelmäßig ausgewählte Pas­sagen aus Oratorien mit Chor und Orchester für ein jugendliches Publikum auf die Bühne.

Tobias Frank stellte den Lukas Chor München vor und erleben können Sie den Chor übrigens auch: am Samstag, den  mit einem Passions-Pasticcio von Johann Sebastian Bach in der Lukas Kirche in München. Um 20 Uhr geht es los. Und wenn Sie auch in einem Chor singen, den wir hier mal vorstellen sollten, dann schreiben Sie uns doch einfach eine e-mail an
chor-der-woche@deutschlandradio.de

Mehr zum Thema

Jazzchor der Uni Bonn - Alles im Fluss
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 02.03.2016)

Dresden - Wie ein Countertenor den Pegida-Chor erlebt
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 24.02.2016)

Der Motettenchor Schwäbisch Gmünd - Großartige Stimmkunst seit 30 Jahren
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 24.02.2016)

Tonart

Sleaford Mods: "Spare Ribs"Den Frust Englands auskotzen
Ein Mann mit Dreitagebart schreit auf einer Bühne in ein Mikrofon. Er trägt ein bedrucktes dunkelgraues T-Shirt. Auf den Unterarmen sind viele verschiedene Tattoos zu erkennen. (Gonzales Photo - Jarle H. Moe / picture alliance / Photoshot)

Wenn man zum Brexit-Drama der letzten Jahre einen Soundtrack sucht, kommt man an einer Band nicht vorbei: Sleaford Mods aus Nottingham. Auf ihrem neuen Album „Spare Ribs“ zeigen sie sich maximal verärgert über die Lage in Großbritannien.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur