Freitag, 30.07.2021
 

Forschung und Gesellschaft / Archiv | Beitrag vom 22.12.2011

Der Living Earth Simulator

Forscher arbeiten an einem Computermodell der Menschheit

Von Maximillian Schönherr

Ob sich mit "FuturICT" die ganze Welt simulieren lassen wird? (AP)
Ob sich mit "FuturICT" die ganze Welt simulieren lassen wird? (AP)

Für eine Milliarde Euro wollen mehrere Hundert Forscher aus Europa eine Software entwickeln, mit der sich die ganze Welt simulieren lässt. Die Finanzmärkte, das Ausbrechen internationaler Konflikte oder die Verbreitung von Seuchen werden mithilfe großer Datenmengen modelliert, und sollen damit langfristig die Sozialwissenschaften revolutionieren.

In den 1980er-Jahren versuchten Computerwissenschaftler und Hirnforscher, das menschliche Gehirn im Rechner zu simulieren. Das Forschungsgebiet hieß "Künstliche Intelligenz" und ist gescheitert. Jetzt versuchen Computerwissenschaftler und Soziologen, die Gesellschaft im Rechner zu simulieren und bewerben sich um eine Milliarde Euro Fördergelder.

Aus der Nähe betrachtet wirkt das Vorhaben mit dem Namen "FuturICT" jedoch deutlich bescheidener. Mobiltelefone, Suchmaschinen wie Google und soziale Netzwerke wie Facebook liefern so viele Daten über gesellschaftliche Prozesse, dass man Terroranschläge, Paniken wie bei der Love Parade in Oberhausen vermeiden und Verkehrsflüsse und Elektromobilität fördern kann. FuturICT hat gute Chancen, das EU-Leuchtturmprojekt der nahen Zukunft zu werden.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Forschung und Gesellschaft

ErnährungSchön schwanger?
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Auch Schwangere müssen sich heute Schönheitsidealen unterwerfen, und so gilt auch für sie: je schlanker, umso schöner. Mit dem Ergebnis, dass immer mehr Mütter unter Essstörungen leiden.Mehr

Gen-AnalyseZukunft der Forensik
Ein Mitarbeiter der Abteilung Interdisziplinäre Untersuchungen sichert Spuren an einem Papierbogen in einem technischen Labor des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. (picture alliance / dpa / Foto: Olaf Malzahn)

Blauäugig, schwanger und rothaarig: Aus Erbmolekülen einer einzelnen Körperzelle lassen sich immer mehr Informationen extrahieren. Doch nicht alles, was Forscher aus Spuren lesen können, dürfen Polizisten verwenden.Mehr

Pre-PolicingZukunft der Forensik
Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird (picture alliance / dpa)

"Tundra Freeze" heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur