Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Alte Musik | Beitrag vom 16.06.2021

Der Harfenvirtuose Jean-Baptiste KrumpholtzHaydns unglücklicher Harfenist

Von Maximilian Ehrhardt

Die Fingerspitzen eines Harfenspielers haben sich zum Spiel auf den Saiten aufgestellt, während die Schatten der Saiten auf die Hand fallen. (imago / Meike Engels)
Krumpholtz ließ sich nur kurz auf ein Leben in einer Hofkapelle ein, danach ging er wieder seiner Solo-Wege. (imago / Meike Engels)

Die Harfe - ein himmlisches Instrument. Jean-Baptiste Krumpholtz ist Virtuose darauf, spielt sogar im Orchester unter Joseph Haydn in Esterházy. Doch das Solistenleben in Paris ruft, wo er eine junge Schülerin heiratet - leider ohne Happy End für den Solisten.

An einer Seitenwand des Berliner Musikinstrumentenmuseums hängt leicht versteckt ein Musikerporträt. Hochkonzentriert schaut der Mann mit markanter Nase auf das Notenpult vor sich, seine Hände – in für die Zeit makelloser Technik – auf der kleinen Harfe, die auf seiner rechten Schulter ruht. Seine Augen wirken schwermütig, sein Gesicht gezeichnet von einem ereignisreichen Leben. Es ist Jean-Baptiste Krumpholtz.

Karriere in Europa

1742 in Prag geboren, verbringt er seine Jugend in Paris, der bedeutendsten Harfenmetropole des 18. Jahrhunderts. Dort wird er zum Harfenisten und Komponisten ausgebildet. 1773 in die von Joseph Haydn geleitete Hofkapelle des Fürsten Esterházy aufgenommen, reist er dennoch als Harfenvirtuose kreuz und quer durch Europa.

1777 kehrt er nach Paris zurück, wo er als Lehrer gefragt ist und seine eigenen Kompositionen mit großem Erfolg in den Konzerten von Concerts Spirituels  - einer Art Konzertvereinigung - vorträgt.

Glück im Harfenspiel - Pech in der Liebe

Sein Privatleben ist allerdings nicht von Glück gesegnet: Nach dem frühzeitigen Tod seiner ersten Ehefrau heiratet er eine junge Schülerin, die nach fünfjähriger Ehe mit ihrem Liebhaber durchbrennt. Ob es sich bei diesem Liebhaber um den berühmten Klaviervirtuosen und Komponisten Jan Ladislav Dussek handelt, ist bis heute ein ungeklärtes Gerücht.

Von der Untreue seiner Frau tief gekränkt und durch die Französische Revolution in seinem Lebensunterhalt beeinträchtigt, stürzt sich Jean-Baptiste Krumpholtz am 19. Februar 1790 vom Pont Neuf in die Seine.

Mehr zum Thema

Ein Concerto Criminale - Der kopflose Joseph Haydn
(Deutschlandfunk Kultur, Alte Musik, 26.08.2020)

Die "Sonnenquartette" von Joseph Haydn - Strahlende Streicher
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 09.08.2020)

Briefe an Beethoven - "Lieber Ludwig, magst Du Haydn immer noch nicht?"
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 04.05.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur