Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Einstand | Beitrag vom 15.02.2021

Der Bariton Benjamin Russell"Manchmal bist du wie eine Requisite"

Mit Carola Malter

Der Sänger mit kurzen, dunklen Locken lächelt im im Anzug mit blauem Hemd in die Kamera. (Benjamin Russell / Denislav Kanev)
Über Benjamin Russell schrieb die Frankfurter Neue Presse: "Hier empfiehlt sich ein Riesentalent für den Grünen Hügel." (Benjamin Russell / Denislav Kanev)

Sagt der irische Bariton Benjamin Russell über die kleinen Rollen an der Oper. Die hat er inzwischen hinter sich gelassen. Als Ensemblemitglied am Hessischen Staatstheater Wiesbaden eroberte er die Herzen des Publikums in Windeseile.

"Du bist manchmal wie eine Requisite", sagt der Bariton Benjamin Russell und meint damit die kleinen Opernrollen. Seit 2014 singt der junge Ire im Ensemble des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. In all den Jahren hat er Abend für Abend viele künstlerische Erfahrungen sammeln und zahlreiche kleine und große Rollen in seinem Stimmfach singen können, zum Beispiel den Masetto, dem Don Giovanni die Braut noch auf der Hochzeitsfeier ausspannt.

Das tanzende Hochzeitspaar Zerlina und Masetto inmitten von fröhlichen Gästen, fotografiert auf der Bühne vom Staatstheater Wiesbaden 2018. (Staatstheater Wiesbaden/ Karl und Monika Forster )Noch ist alles auf der Hochzeit in Ordnung - Zerlina (Katharina Konradi) und Masetto (Benjamin Russell) tanzen unbeschwert. (Staatstheater Wiesbaden/ Karl und Monika Forster )

Benjamin Russell studierte Gesang an der Royal Irish Academy of Music Dublin. 2012 absolvierte er seinen Master in Music Performance. Er war im Young Associate Artists Programm der Opera Theatre Company Dublin und im Internationalen Opernstudio der Oper Zürich.

International unterwegs

Benjamin Russel war Preisträger verschiedener internationaler Musikwettbewerbe, u.a. beim s‘-Hertogenbosch-Wettbewerb sowie beim Veronica Dunne Wettbewerb. Beim Wigmore Hall Song Competition erhielt er 2019 den "Richard Tauber Preis" für die beste Interpretation von Liedern von Franz Schubert.

Leidenschaft für Oper und Lied

Beim Opera Collectiv Ireland Dublin sang er 2017 die Titelpartie der Oper "Owen Wingrave" von Benjamin Britten. In Wiesbaden ist er als Donner (Rheingold), als Barbier Figaro (Barbier von Sevillia), als Sharpless (Madama Butterfly) oder auch als Wolfram von Eschenbach (Tannhäuser) zu erleben. Darüber hinaus sind die Lieder seine große Leidenschaft.

Im Einstand erzählt der junge Bariton von kleinen und großen Rolle, der künstlerische Herausforderung, den Charakteren auf der Bühne eigenes zu verleihen und von seinem Leben in Zeiten der Pandemie.

Mehr zum Thema

Hugo-Wolf-Akademie - Stuttgarter Wettbewerb prämiert Liedduos
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 05.10.2020)

Live aus dem Staatstheater Wiesbaden - Der kurdische Pascha
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 28.03.2015)

Wiesbadener Knabenchor - Von Wiesbaden hinaus in die Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 22.10.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Konzert

DSO Berlin mit Manfred HoneckRückkehr mit Walzer
Der Dirigent Manfred Honeck schaut mit aufgestützem Kinn in der Hand direkt in die Kamera. (Manfred Honeck / Felix Broede)

Mit einem Wiener Walzer begrüßt das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin sein Publikum, das wieder live dabei sein darf. Manfred Honeck dirigiert Ludwig van Beethovens 5. Sinfonie, Starcellist Alban Gerhardt interpretiert Schostakowitsch.Mehr

Opéra Bastille ParisMit Gounods "Faust" in die Metro
(Monika Rittershaus/Radio France/EBU)

Ein Dauerbrenner und Symbol französisch-deutscher Nähe - Charles Gounods Oper "Faust" nach Goethes Drama. Das Werk kam in einer neuen Inszenierung an der Opéra Bastille heraus. Der Cast konnte sich hören lassen, Lorenzo Viotti dirigierte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur