Mittwoch, 17.07.2019
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 22.11.2015

Der 11. September im Spiegel der LiteraturTerror, Trauma, Trauer

Von Claudia Kramatschek

Podcast abonnieren
Eines der Flugzeuge steuert auf den noch unversehrten Turm des World Trade Centers in New York zu.  (picture alliance / dpa)
Eines der Flugzeuge steuert auf den noch unversehrten Turm des World Trade Centers in New York zu. (picture alliance / dpa)

Die Bilder der brennenden und kollabierenden Türme des World Trade Center haben sich in das kollektive Gedächtnis eingebrannt. Rasch danach begannen Schriftsteller zu schreiben, um der Schneise, die in ihre Welt geschlagen war, neuen Sinn zu verleihen.

Für Amerika wurde 9/11 – so die amerikanische Bezeichnung dieses Tages – zu einem nationalen Trauma. Ein Trauma, das verheerende Folgen nach sich zog: Bürgerrechte wurden unter der Bush-Regierung massiv beschnitten; im Jahr 2003 begann die Invasion des Iraks – eine Farce, wie man heute weiß.

Schon rasch nach den Anschlägen des 11. September erhoben Schriftsteller ihre Stimme – mal selbstkritisch, mal patriotisch. Und sie begannen zu schreiben – um der Schneise, die in ihre Welt geschlagen war, neuen Sinn zu verleihen.

Den besten der in den letzten zehn Jahren dies- und jenseits des Atlantiks entstandenen Romanen gelingt, fern von Klischees und Ressentiments, sowohl die Verwandlung des Traumas in Worte als auch eine Trauerarbeit im besten Sinne: erinnern, wiederholen, durcharbeiten. Poetik als eine Form der Ethik – vorgetragen von Don DeLillo, Art Spiegelman, Jonathan Safran Foer, John Updike und dem deutschen Autor Thomas Lehr.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Diese Sendung vom 11. September 2011 wiederholen wir vor dem Hintergrund der Terroranschläge von Paris.

Mehr zum Thema:

Der 11. September 2001 im Spiegel der Popmusik
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 08.09.2011)

Der lange Schatten des 11. September
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 05.09.2011)

Literatur

Das italo-slawische TriestWiderspenstige Anmut
Karl Friedrich Schinkels Aquarell "Blick von den Höhen hinter Triest über die Stadt auf das Meer" (1803).  (dpa / picture-alliance / akg-images)

Ein Ort multikultureller Einflüsse, an dem Süden, Osten und Norden miteinander verschmelzen – das ist Triest. Die slawischen, romanischen und österreichischen Bezüge spiegeln sich auch in der Literatur wider.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur