Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Kompressor | Beitrag vom 23.11.2020

Denis Solís verhaftetWarum Kuba gegen einen Rapper vorgeht

Anne-Katrin Mellmann im Gespräch mit Max Oppel

Facebook-Profil des kubanischen Rappers Denis Solís. (Deutschlandradio)
Der Rapper Denis Solís wurde zu acht Monaten Haft verurteilt. (Deutschlandradio)

Der Rapper Denis Solís soll in Kuba wegen regimekritischer Äußerungen für acht Monate ins Gefängnis. Hinter dem härteren Vorgehen gegen Andersdenkende stehe die Angst vor dem politischen Kontrollverlust, sagt die Journalistin Anne-Katrin Mellmann.

Der Rapper Denis Solís ist Anfang November verhaftet worden. Zuvor hatte er auf seinem Facebookprofil ein Video gegen Polizei-Willkür gepostet. 2018 ist er mit seinem Song "Sociedad Condenada" (Verurteilte Gesellschaft) bekannt geworden.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Seine Bekanntheit sei außerhalb Kubas jedoch weitaus größer als auf der Insel selbst, berichtet Anne-Katrin Mellmann, ehemalige ARD-Korrespondentin für Lateinamerika. Da Solís nicht Mitglied staatlicher Institutionen gewesen sei, wie der Agentur für Rap, sei es für ihn "schwer bis unmöglich", im eigenen Land viele Menschen zu erreichen. Auftritte und Plattenveröffentlichungen würden ihm verwehrt bleiben.

Mehr als nur Abschreckung

Neben dem Video, das Solís ins Netz stellte, und in dem er sich klar vom Regime distanziert habe, habe er sich auch mit dem Brusttattoo "Cambio" (Veränderung) gezeigt. Zusammen mit seiner Musik seien diese Meinungsäußerungen wohl der Grund für die Verhaftung, sagt Mellmann.

Acht Monate Gefängnis sei jedoch eine sehr hohe Strafe. Häufig würden Dissidenten auf Kuba sonst nur für einige Stunden zur Abschreckung festgenommen, sagt Mellmann.

Kuba fürchtet den Unmut der Bevölkerung

Die Verhaftung bleibt in Kuba nicht unwidersprochen: Protest kommt zum Beispiel von der Bewegung "Movimiento San Isidro". Die Bewegung sei im Jahr 2018 in Reaktion auf ein Gesetz entstanden, das die staatliche Gängelung von Künstler*innen festschreibe, sagt Mellmann. In ihr seien Künstler*innen und Journalist*innen organisiert. Einige Mitglieder sind jetzt aus Protest sogar in den Hungerstreik getreten.

"Die Verschärfung hat viel damit zu tun, dass der Staat versucht, die Kontrolle zu behalten", sagt Mellmann zu der harten Strafe für Solís. In den letzten Jahren habe sich Kuba mehr und mehr geöffnet: Mehr Menschen kämen ins Internet, Netzwerke von Künstler*innen hätten sich gebildet, die der Staat nicht mehr leicht kontrollieren könne.

Außerdem hätten die jüngsten Sanktionen durch US-Präsident Donald Trump zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten geführt, die wiederum zu Unmut und Unruhe führen könnten, sagt Mellmann: "Deswegen mehr Druck, mehr Repressalien gegen Andersdenkende, egal aus welcher Fachrichtung sie kommen."

(sed)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

Eskalation im Nahen OstenHoffen auf die Vernünftigen
Raketen werden von Gaza-Stadt, die von der palästinensischen Hamas-Bewegung kontrolliert wird, am 12. Mai 2021 in Richtung Israel abgefeuert (AFP / Mahmud Hams)

Die Hamas und die israelische Armee beschießen sich weiter gegenseitig mit Bomben. In einigen Städten Israels eskaliert die Gewalt. Der deutsch-israelische Autor Ahmad Mansour hofft, dass die „vernünftigen Menschen“ es schaffen, den Hass zu besiegen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur