Seit 17:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 28.09.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 08.06.2019

Demokratiebewegungen am Beispiel SudanDas Schweigen der internationalen Gemeinschaft

Julia Leininger im Gespräch mit Ute Welty

Im Sudan gehen Sicherheitskräfte gegen Demonstranten vor. (Mohammed Najib/AP)
Gewalt gegen Demonstranten: Im Sudan geht das Militär gegen die Proteste vor. (Mohammed Najib/AP)

Die Demokratiebewegung im Sudan muss ohne internationale Unterstützung auskommen. In der Außenpolitik spiele Demokratie als wichtiges Prinzip kaum noch eine Rolle, sagt die Politikwissenschaftlerin Julia Leininger.

"Es gibt wenige Staaten, die sich proaktiv für Demokratie einsetzen." Das beklagt Julia Leininger vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik in Bonn.

Am Beispiel des Sudans werde dies deutlich. In der Hauptstadt Khartum hatte der herrschende Militärrat am Montag Blockaden von tausenden Demonstranten gewaltsam räumen lassen. Die Demonstranten hatten eine zivile Regierung für das nordostafrikanische Land gefordert. Mehrere hundert Menschen sollen getötet worden sein.

Kein internationales Engagement für den Sudan

Während Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed einen schnellen demokratischen Übergang im Nachbarland Sudan fordere, lasse das europäische oder internationale Engagement auf sich warten, sagte Leininger.

In den USA und in Europa habe man "Demokratie als wichtiges Prinzip und Ziel von Außenpolitik" aus den Augen verloren. Seit etwa fünf Jahren sei in den Vereinten Nationen und den OECD-Staaten der Einsatz für Demokratiebewegungen von der Agenda gefallen.

Die Demokratie als "universeller Wert" verschwinde. Stattdessen sei "ein eher autoritäres Modell, wie es von China verkörpert wird" international hoffähig geworden und werde legitimiert.

(huc)

Mehr zum Thema

30 Jahre Tiananmen-Massaker - Nur Hongkong trauert und erinnert
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 04.06.2019)

Wirtschaft im Sudan - Zwischen Mafia und Militär
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 01.06.2019)

Fußball-Doku "Khartoum Offside" im Sudan - Spielen für Akzeptanz und Freiheit
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 26.05.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Erfolge der AfDWeshalb die Rechten im Osten so stark sind
Wahlkampfabschluss der AfD in Berlin zur Bundestagswahl 2021 vor dem Schloss Charlottenburg. Alice Weidel, Spitzenkandidatin der AfD zur Bundestagswahl, steht während ihrer Rede auf der Bühne. (imago / Chris Emil Janßen)

Lokale Verankerung und eine fehlende Auseinandersetzung mit Rechtsradikalismus, das sind Gründe für das gute Abschneiden der AfD in den ostdeutschen Bundesländern, sagt der Soziologe Matthias Quent. Damit habe die Partei "eine gewisse Macht". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur