Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 12.10.2018

Demokratie in der KriseVerlieren wir unseren Grundkonsens?

Moderation: Annette Riedel

Beitrag hören Podcast abonnieren
"Wortwechsel" von der Frankfurter Buchmesse: Moderatorin Annette Riedel (ganz rechts) mit Hans-Peter Martin, Daniel Bax, Christian Alt (von links nach rechts). (Deutschlandradio/David Kohlruss)
"Wortwechsel" von der Frankfurter Buchmesse: Moderatorin Annette Riedel mit Hans-Peter Martin, Daniel Bax, Christian Alt (von links nach rechts). (Deutschlandradio/David Kohlruss)

Populisten dies- und jenseits des Atlantiks leben vom Tabubruch. Offenbar sind für viele Bürger Grundwerte der liberalen Demokratie nicht mehr verbindlich. Verlieren wir den demokratischen Konsens darüber, was wahr ist und was falsch?

Einfache Antworten auf die komplexen Fragen einer globalisierten Welt − sicher eines der Erfolgsrezepte für Populisten von Trump bis Erdogan, in Ungarn wie in Italien − und der AfD. Die Folgen: Nationalismus wird wieder salonfähig, Hetze gegen Fremde und Minderheiten bringt Stimmen, Spaltungen innerhalb von Gesellschaften werden tiefer.

Die liberale Demokratie, wie wir sie kennen, scheint vielerorts auf dem absteigenden Ast zu sein. Illiberale bis autoritäre Herrschaftsformen mit einem "starken Mann" an der Spitze empfehlen sich als Gegenmodell.

Woran liegt das? Fühlen sich viele Menschen unbehaust in einer globalisierten Umgebung mit offenen Grenzen und abgehängt angesichts der Digitalisierung? Ist die real existierende westliche Demokratie zu einem Elitenprojekt abgehobener Politiker und gleichgeschalteter Medien geworden, wie Populisten immer wieder behaupten? Warum verfängt dieser Vorwurf bei vielen Wählern − erklärt Politik zu wenig, sind Medien zu staatstragend?

Hat das Internet Echokammern geschaffen, in denen jeder seine eigene Wahrheit findet − und seien es auch krude Verschwörungstheorien? Geht der Konsens darüber, was wir als demokratische Gesellschaft eigentlich wollen, den Bach hinunter? Und was ist dagegen zu tun?

Darüber diskutieren:
Daniel Bax, Autor des Buchs: "Die Volksverführer. Warum Rechtspopulisten so erfolgreich sind"
Hans-Peter Martin, Autor von: "Game Over: Wohlstand für wenige, Demokratie für niemand, Nationalismus für alle – und dann?"
Christian Alt, Co-Autor des Buchs: "Angela Merkel ist Hitlers Tochter. Im Land der Verschwörungstheorien"

Wortwechsel

Debatte um HeimatVerbindendes Element oder Kampfbegriff?
Peter und Gerda Steiner in Tracht stoßen mit Roberto Blanco an. (imago)

Was meinen wir, wenn wir "Heimat" sagen? Deutschland, Europa oder nur die eigene Nachbarschaft? Ist Heimat vor allem Erinnerung an vermeintlich bessere Zeiten? Was wird daraus, wenn Migrantinnen und Migranten kommen, die ihre eigene Heimat mitbringen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur