Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 24.02.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Lesart / Archiv | Beitrag vom 18.04.2016

DemenzLiterarischer Abschied vom eigenen Vater

Andreas Wenderoth im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Andreas Wenderoth mit seinem Buch "Ein halber Held" in der Sendung "Lesart" im Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)
Andreas Wenderoth mit seinem Buch "Ein halber Held" in der Sendung "Lesart" im Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

In seinem neuen Buch thematisiert der vielfach ausgezeichnete Reporter Andreas Wenderoth das Leben mit seinem demenzkranken Vater. Der war selbst Journalist – und hat seinem Sohn sogar noch den Buchtitel geliefert.

Das neue Buch des Reporters Andreas Wenderoth könnte privater kaum sein. "Ein halber Held" liefert einen einzigartigen Einblick in die Emotions- und Gedankenwelt seines demenzkranken Vaters. Es ist subtiler und poetischer und an vielen Stellen auch komischer als vieles, was bisher über die Krankheit geschrieben wurde.

Wenderoth hatte, wie er im Deutschlandradio Kultur berichtete, anfangs starke Zweifel an dem Projekt. Er habe lange mit seinem Vater und seiner Mutter darüber diskutiert. Nach langer Abwägung habe die Familie dann letztlich mehr Vor- als Nachteile gesehen.

Wenderoth half das Schreiben beim Abschiednehmen

Ihm selbst habe das Schreiben beim langen Prozess des Abschiednehmens geholfen. Seine Mutter müsse jetzt nichts mehr erklären, wenn sie nach dem Zustand ihres Mannes und den eigenen Belastungen gefragt werde – sondern könne einfach das Buch "rüberschieben". Und der Vater fand laut seinem Sohn schlicht die Aufmerksamkeit gut.

"Wenn ich den geringsten Widerstand gespürt hätte, hätte ich das Projekt nicht verfolgt", sagte Wenderoth. Doch der Vater lieferte ihm dann sogar noch den Buchtitel frei Haus. Er war einst selbst Journalist, Moderator beim Rias, und hat später dann sogar die Texte des Sohns redigiert.

Die Arbeit am Buch bescherte beiden viele Glücksmomente

Inzwischen ist er im Heim, und es geht laut Wenderoth weiter bergab mit ihm. Aber der Sohn erinnert sich nun an viele "Glücksmomente", die die Arbeit am Buch den beiden noch bescherte – und an die Selbstironie, die der Vater sich lange erhielt. Was eher untypisch für Demente ist.

Andreas Wenderoth: Ein halber Held. Mein Vater und das Vergessen
Karl Blessing Verlag, München 2016
304 Seiten, 19,99 Euro

Mehr zum Thema

Alzheimer - Fisch zum Schutz vor Demenz
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 16.02.2016)

Behandlungsmöglichkeiten - Leben mit Demenz
(Deutschlandfunk, Marktplatz, 04.02.2016)

Kopf und Körper in Bewegung - Mit Sport gegen Demenz
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 20.12.2015)

Kampf gegen das Vergessen - "Nicht warten, bis die Gedächtnisstörung da ist"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 19.12.2015)

Angehörige erzählen - Das Leben mit Demenzkranken
(Deutschlandfunk, Lebenszeit, 20.11.2015)

Bundestag - Der Wille und der Tod
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 05.11.2015)

Lesart

John von Düffel: "Der brennende See"Wie wollen wir leben?
Zu sehen ist das Cover des Buches "Der brennende See" von John von Düffel. (Dumont Verlag / Deutschlandradio)

John von Düffel bleibt in "Der brennende See" bei seinem bevorzugten Element: dem Wasser. Sein Roman über den Klimawandel, die Fridays for Future-Bewegung und über den Generationenkonflikt, der sich daran entzündet, ist aber leider ein wenig zu gut gemeint.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur