Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel
Montag, 18.10.2021
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Lesart / Archiv | Beitrag vom 29.06.2017

Deborah Feldman: "Unorthodox"Ausstieg aus der religiösen Parallelwelt

Von Carsten Hueck

Cover "Unorthodox" und die Autorin Deborah Feldman zu Gast bei Deutschlandradio (Verlag btb / Deutschlandradio)
Deborah Feldman fand sich plötzlich mittellos in der säkularen Welt New Yorks wieder. (Verlag btb / Deutschlandradio)

"Unorthodox" beschreibt die Selbstbefreiung aus den Zwängen von Religion und Fundamentalismus. Die Autorin Deborah Feldman wuchs in New York in einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde auf. Sie hat über ihren Ausstieg einen Bestseller geschrieben.

Die Autorin Deborah Feldman wuchs in New York in einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde auf. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war diese von Holocaust-Überlebenden gegründet worden, die den Völkermord als Bestrafung ansahen - für zu wenig Gläubigkeit, für zu große Nachlässigkeit im Befolgen religiöser Gebote.

Den strengen Regeln dieser Gemeinschaft will sich Feldman aber nicht unterwerfen. Es wird nur Jiddisch gesprochen, die Frauen müssen ihren Körper verhüllen, Ehen werden arrangiert, besonders als Frau hat man keinen Anspruch auf ein selbstbestimmtes Leben.

Fremde Codes in der säkularen Welt

Heimlich lernt Feldman Englisch und beginnt mit Hilfe der Literatur, die Vorstellung einer Existenz außerhalb ihrer Gemeinschaft zu entwickeln. Mit Anfang Zwanzig, sie ist bereits Mutter eines Sohnes, verlässt die junge Frau die religiöse Parallelgesellschaft und findet sich plötzlich mittellos wieder in der säkularen Welt New Yorks - deren Codes sie nicht kennt, deren Sprache sie nicht spricht. Deborah Feldman beschreibt mit Humor und Scharfsinn ihre Menschwerdung und ihren Kampf um Selbstbestimmung. Ihre Existenz als Flüchtling und von den Angehörigen Verdammte.

Ihre autobiografischen Schilderungen gehen buchstäblich unter die Haut. Selbst intimste Vorgänge teilt sie dem Leser mit, ohne ihn dabei zum Voyeur zu machen. Als das Buch "Unorthodox" in den USA erscheint, wird es binnen kürzester Zeit zum Bestseller. Es ist ein ermutigendes Buch. Von Deborah Feldman kann man lernen, wie wichtig es ist, auf die eigene Stimme zu hören, besonders dann, wenn sie unterdrückt wird.

Deborah Feldman: "Unorthodox"
btb Verlag, 2017, 10,00 Euro

Mehr zum Thema

Deborah Feldman: "Überbitten" - Ein mutiges Buch über eine ungewisse Zukunft
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 22.06.2017)

"Alt Right" auf dem US-Buchmarkt - Feldman: Boykott ist keine Lösung
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 05.01.2017)

Deborah Feldman - Selbstbefreiung aus religiösen Zwängen
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 02.01.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Zwangslizenzen für E-Books"Wir haben gepennt"
Ein junger Mann liegt auf dem Sofa und hält einen Ebook-Reader in den Händen. (Imago / Shotshop)

Verlage könnten dazu verpflichtet werden, den Bibliotheken E-Book-Lizenzen für alle Neuerscheinungen zur Verfügung zu stellen. Die Initiative "Fair lesen" stellt sich dagegen: Die Kostenlos-Mentalität müsse bekämpft werden, sagt Autorin Juli Zeh.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur