Seit 23:05 Uhr Fazit
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Kommentar | Beitrag vom 05.05.2021

Debatte um Rechte für GeimpfteNicht zögern, sondern Impfanreize schaffen!

Von Alexander Moritz

Eine Spritze mit Impfstoff. (Imago / Agencia EFE)
Wenn sich viele gegen Corona impfen lassen, dient das dem Schutz aller, findet Alexander Moritz. (Imago / Agencia EFE)

Ist es fair, wenn Geimpfte wieder fast alles dürfen, während Ungeimpfte weiter mit Einschränkungen leben müssen? Alexander Moritz kann das nicht mehr hören und meint: Dass Geimpfte mehr Freiheiten haben, ist einfach nur gerecht - und ein Anreiz.

Alternativlos – das ist in der Politik sehr wenig. Aber in diesem Fall gibt es keine Alternative: Wenn jemand nicht mehr ansteckend ist, dann gibt es keinen Grund mehr für die massiven Einschränkungen der persönlichen Freiheit.

Ist das unfair gegenüber denen, die sich noch nicht impfen lassen konnten? Nein. Wir sind nicht alle gleich – und auch in andern Bereichen kommen wir damit klar: Nichtschwimmer dürfen nicht ins tiefe Becken, trotzdem wird das Wasser nicht abgelassen. Auf die Achterbahn darf man aus Sicherheitsgründen erst ab 1,40 Meter. Niemand würde auf die Idee kommen, deswegen die Achterbahn für alle zu schließen.

Merkwürdiges Verständnis von Gerechtigkeit

Zu fordern, dass Geimpfte genauso zu Hause bleiben sollen wie Ungeimpfte, hat auch nichts mit Solidarität zu tun. Stattdessen zeigt sich darin ein sehr merkwürdiges Verständnis von Gerechtigkeit. Gerecht ist nicht, alle gleichzumachen. Sondern Unterschiedliches unterschiedlich zu behandeln.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

So ist die Priorisierung begründet: Menschen mit höherem Risiko bekommen früher eine Spritze, andere werden benachteiligt. Das ist gerecht.

Auch für den Infektionsschutz ist es sinnvoll, Geimpfte nicht weiter einzuschränken. Wenn ich nach dem Piks wieder ohne Tests und Quarantäne durchs Leben gehen kann, schafft das einen Anreiz, sich impfen zu lassen. Das erhöht die Impfbereitschaft. Davon profitieren auch die, die sich nicht impfen lassen wollen oder können.

Unnötige Diskussion

Dass eine Impfung Vorteile bringt, ist übrigens keine "Impfpflicht" irgendeiner Art. Selbstverständlich schafft eine Impfung Vorteile – deswegen gibt es sie ja.

Hoffentlich ist diese unnötige Diskussion bald vorbei. Es ist eine Pseudodebatte. Verfassungsrechtlich ist alles klar: Wer trotzdem von "Privilegien" spricht, macht sich lächerlich.

Ein Gutes gibt es an der Debatte: Sie drängt sich auf. Weil wir mit den Impfungen vorankommen. Über 28 Prozent sind geimpft, alleine in der vergangenen Woche gab es vier Millionen Erstimpfungen. Das sind gute Nachrichten.

Mehr zum Thema

Der Tag mit Diana Kinnert - Reisefreiheit für alle - auch für Nicht-Geimpfte? 
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9 - Der Tag mit..., 05.05.2021)

Der Tag mit Jenni Zylka - Droht Nicht-Geimpften die Stigmatisierung? 
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9 - Der Tag mit..., 04.05.2021)

Grundrechte für Geimpfte - "Wir müssen aufpassen, den Bogen nicht zu überspannen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 28.04.2021)

Kommentar

CoronamaßnahmenPolitiker, verlängert den Lockdown!
Sicherheitsmaßnahmen zur Abstandswahrung mit getrenntem Eingang und Ausgang vor einem geöffneten Geschäft in der Einkaufsstraße und Fußgängerzone Zeil der Innenstadt von Frankfurt am Main. (IMAGO / Ralph Peters)

Die meisten von uns haben die Nase voll von den Coronabeschränkungen im Alltag. Unser Autor dagegen ist genervt von Politikerinnen und Politikern im Wahlkampfmodus, die zu früh Lockerungen versprechen, obwohl alle Zahlen dagegen sprechen.Mehr

Corona-RegelnWeihnachten bewegt alle
Bunte Weihnachtskugeln am Weihnachtsbaum (picture-alliance/Russian Look/Global Look Press/Victor Lisitsyn)

Die politische Debatte über die erleichterten Coronaregeln an den Feiertagen zeigt, dass Weihnachten die Seelen bewegt. Die Kirchen hätten dieses Jahr eine besondere Chance, ihre Mitglieder und alle anderen zu erreichen, meint unser Autor. Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Adé HomeofficeDie Chefs sind wieder da
Ein wütender Chef schüttelt die Faust in Richtung eines schlafenden Angestellten am Schreibtisch (Illustration).  (imago / fStop Images / Malte Müller)

Rund um den Pandemie-Hype ums Homeoffice blieb das Aussterben einer dominanten Spezies weitgehend unbeachtet: Der Chef und die Chefin wurden nicht mehr gebraucht. Das meint zumindest Journalist Nils Minkmar. Doch nun kommen die Führungskräfte zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur