Seit 11:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 06.08.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 04.06.2015

Debatte um NetzneutralitätNetflix verstopft das Internet

Netzreporter Marcus Richter im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Eine Seite der Videostreaming-Firma Netflix ist auf einem Laptop-Bildschirm zu sehen. (dpa / Bernd Von Jutrczenka)
Die in den USA populäre Online-Videothek Netflix ist seit September 2014 auch in Deutschland auf Sendung. (dpa / Bernd Von Jutrczenka)

Wenn der gestreamte Film ruckelt oder Downloads ewig dauern, kann das an Entertainment-Diensten wie Netflix liegen. In Nordamerika gehen zeitweise fast 70 Prozent des Datenverkehrs auf das Konto dieser Dienste. Solche Zahlen befeuern die Debatte über Neutralität und Monopolisierung des Netzes.

Wenn Politiker einen Ausbau des schnellen Internets fordern, dann rennen sie damit für gewöhnlich offene Türen ein. Denn niemand hat es gern, wenn es mitten im gestreamten Film ruckelt, wenn nachgebuffert wird, wenn Downloads ewig lange dauern. Diese Ärgernisse liegen aber offenbar nicht nur an der Bandbreite, sondern auch daran, dass zunehmend sogenannte Echtzeit-Entertainmentdienste die Datenautobahnen verstopfen: Netflix und Co. sind laut einer aktuellen Analyse verantwortlich für fast 70 Prozent des Datenverkehrs in Nordamerika. Auf Netzflix alleine entfallen 37 Prozent.

Werden Daten bevorzugt transportiert?

Diese Zahlen befeuern die Netzneutralitätsdebatte, also die Frage danach, ob bestimmte Daten im Internet vorrangig transportiert werden - und wer dafür bezahlt. Außerdem sehen Beobachter die Gefahr einer Monopolisierung des Netzes. In Lateinamerika gehen bereits jetzt 60 Prozent des mobilen Datenverkehrs auf das Konto zweier Unternehmen: Facebook und Google.

Netzreporter Marcus Richter erklärt, in welche Richtung die Entwicklung des Internets geht.

Mehr zum Thema:

Netflix-Serie "Sense8" - Telepathische Reise um die Welt
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 30.05.2015)

Spotify startet Videoangebot - Wie Streamingdienste das Filme gucken verändern
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 20.05.2015)

Internet-Konferenz re:publica - Netflix - Großmachtpläne für die Fernsehwelt
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 06.05.2015)

Weltweiter Serienstart - Wenn Netflix 55 Millionen Kunden mit neuem Stoff versorgt
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 10.04.2015)

Golden Globes - Erfolg für Streamingdienste
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 12.01.2015)

Frage des Tages - Machen Streaming-Dienste wirklich besseres Fernsehen?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 12.01.2015)

Fazit

Galeristin in Beirut"Wir müssen weitermachen"
Das Foto zeigt die Schäden in der Beiruter Galerie von Andrée Sfeir-Semler nach der Explosion vom 4.8.2020 (Galerie Sfeir-Semler Beirut)

Die Galerie von Andrée Sfeir-Semler ist durch die Explosion in Beirut fast komplett zerstört worden. Die Galeristin gilt als wichtigste Expertin für zeitgenössische arabische Kunst. Wie soll es nun weitergehen?Mehr

Ex-König Juan Carlos I. im ExilEin kompromittiertes Haus
Juan Carlos I. winkt den Anwesenden zu. (imago / Mario Ruiz)

Juan Carlos I., Ex-König von Spanien, hat in einer Nacht-und-Nebel-Aktion seine Heimat verlassen. Gegen ihn wird wegen mutmaßlicher Geldwäsche ermittelt. Der Historiker Leonhard Horowski hält es nicht für ausgeschlossen, dass die spanische Monarchie untergeht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur