Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Breitband | Beitrag vom 09.06.2018

Debatte über Grundeinkommen und Digitalisierung Die Zukunft der Arbeit politisch gestalten – aber wie?!

Moderation: Philip Banse

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Kommunikationsmanagerin von Aldebaran, Aurora Chiquot, umarmt auf der CeBIT Hannover 2016 den humanoiden Roboter "Pepper". (Ole Spata/dpa)
Der humanoide Roboter "Pepper" auf der CeBIT Hannover 2016 (Ole Spata/dpa)

Grundeinkommen für alle – Arbeitsplätze nur noch für die Elite: Diese Vorstellung von der Zunft der Arbeit ist weit verbreitet. Ob sie Fluch oder Segen bedeutet oder ob vielleicht nicht doch alles anders kommt, diskutieren wir in unserer Sendung.

Wie verändert sich Arbeit? Welche Jobs bringt der digitale Kapitalismus? Kommt es zu einer Enthumanisierung, weil Maschinen die Aufgaben von Menschen übernehmen – im Supermarkt, am Fließband, im Führerhaus der Straßenbahn?

Nach welchen Kriterien wird entschieden, was automatisiert wird und was nicht? Und von welchem Geld werden wir leben?

Diese und andere Fragen zur Zukunft der Arbeit besprechen wir mit diesen Gästen:

Timo Daum, Autor des Buches "Das Kapital sind wir. Zur Kritik der digitalen Ökonomie"

Prof. Dr. Nicole Mayer-Ahuja, Direktorin am Soziologischen Forschungsinstitut an der Universität Göttingen (SOFI)
Seit nunmehr 50 Jahren wird am Institut darüber geforscht, wie sich Gesellschaft und damit auch Arbeit durch den technologischen Wandel verändert.

Gerrit von Jorck, Dipl.-Volkswirt, promoviert an der TU Berlin über Zeitwohlstand und Postwachstumstheorien

Mehr zum Thema

Fremdbestimmung - Das Arbeitsrecht hat ausgedient
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 07.06.2018)

Debatte über Hartz IV - Arbeitsmarktforscher Sell warnt vor Illusionsblasen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 31.05.2018)

Das Ende von Hartz IV? - Die Forderung nach einem solidarischen Grundeinkommen
(Deutschlandfunk, Länderzeit, 09.05.2018)

Breitband

Tracking-AppsDas Smartphone als Mini-Panoptikum
Eine Junge Frau schaut auf ihr Handy mit den Augen eines Grafitti im Hintergrund. (imago-images / Emmanuele Contini)

Die Coronakrise scheint die Akzeptanz von Überwachungsmaßnahmen zu erhöhen. Woran liegt das? Der Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler Felix Maschewski beobachtet, wie schnell Menschen sich zu "Kollegen der Erkennungsdienste" machen.Mehr

Corona und die Tech-SzeneWas hilft New York aus der Krise?
Eine Frau mit Schutzkleidung, Plexiglasmaske und gelbem Helm steht auf der Straße. (imago / ZUMA Wire / Prentice C. James)

Vergesst Elon Musk und das Silicon Valley! Autor Thomas Reintjes lebt in New York, der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Stadt der Welt. Und hat festgestellt, dass Lösungsansätze derzeit wohl eher von lokalen Initiativen und Projekten kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur