Seit 13:05 Uhr Breitband

Samstag, 04.07.2020
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 03.06.2020

Datenschutz in CoronazeitenDie ungeahnte Nebenwirkung von COVID-19

Überlegungen von Roberto Simanowski

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau sitzt mit Atemschutzmaske vor ihrem Laptop. (Unsplash / Engin Akyurt)
Die unterschätze Nebenwirkung von COVID-19 ist der Zuwachs an Überwachung, sagt Roberto Simanowski. (Unsplash / Engin Akyurt)

Arbeitskonferenzen und Familientreffen – vieles geschieht nun am Bildschirm. Das ist aus Datenschutzgründen bedenklich, zumindest wenn man die Erfahrungen mit den Datensammlern zugrunde legt, meint der Medienwissenschaftler Roberto Simanowski.

Es war ein seltsames Bild, das sich mir neulich bot, als ein Freund, mit dem ich verabredet war, mit Mundschutz erschien. Das sollte mich nicht verwirren, werden Sie jetzt denken, immerhin leben wir in der Zeit der Maskenpflicht. Ja, natürlich. Und ich befolge die auch. Aber wir trafen uns nicht zum gemeinsamen Einkauf im Buchladen oder zum gemeinsamen Spaziergang im Park. Wir trafen uns am Bildschirm, per Zoom.

Ein Zuwachs an Überwachung

Der Freund war von meinem Erstaunen wenig überrascht und lachte zur Frage, ob er fürchte, ich würde ihn über den Bildschirm anstecken. "Das Coronavirus attackiert nicht nur deine Atemwege", hörte ich ihn sagen. "Auch deine innersten Gedanken sind in Gefahr." Digitalisierung bedeutet Datafizierung, und Daten, die gesammelt sind, können auch analysiert werden. Das gehört zum medienkundlichen Grundwissen. Die unterschätze Nebenwirkung von COVID-19 ist der Zuwachs an Überwachung.

Gut, davon hatte ich schon gehört, dass mein Computer oder mein Smartphone mich ausspioniert. Auch dass Zooms Datenströme in China gelandet waren und dass es verschiedene andere Probleme mit dem Datenschutz bei Zoom gab, wusste ich. Und ich schwöre, ich werde nicht überrascht sein, wenn es in ein, zwei Jahren einen neuen Cambridge Analytica-Skandal gibt – um ein dubioses Unternehmen, das die gesammelten Zoom-Treffen erworben oder gestohlen hat, um sie für dunkle Zwecke zu analysieren. Nein, ich betrachte mich keineswegs als naiv, was den Überwachungseffekt digitaler Medien betrifft. Aber wieso hilft da Mundschutz?

Sitzungen können heimlich mitgeschnitten werden

Das Stichwort heißt "affective computing", erklärte der Freund. Das ist ein eigener Forschungszweig, der Informatik, Psychologie und Kognitionswissenschaft verbindet mit dem Ziel, anhand von biometrischen Daten wie Stimmlage, Gesichtszüge, Gestik oder Körperhaltung deine Emotionen und Affekte zu erkennen. Das ist wie beim Pokern, wenn dein Gegenüber in deinem Gesicht zu lesen versucht. Nur, dass dich da seine Menschenkenntnis durchschaut, jetzt ist es eine Software.

Das war keine beruhigende Auskunft. So konnte man durch die Analyse meiner Mimik also aufdecken, was ich wirklich dachte, als mein Chef in der letzten Versammlung zu mehr Einsatz für die gemeinsame Sache aufrief? Genau, so der Freund. Und nicht nur dein Chef: Alle, die an der Sitzung teilnahmen und sie heimlich mitschnitten.

Was vor COVID-19 und vor Zoom im Eifer des Gesprächs der Aufmerksamkeit entging, kommt nun, beim wiederholten Anschauen – unterstützt durch den Blick des Algorithmus – ans Tageslicht. Also wie beim Radio, rief ich aus. Da hieß es früher auch immer, wenn ein Lapsus passiert war: Keine Angst, das sendet sich weg. Und jetzt kann jeder die Sendung im Internet nachhören und sezieren. Der Freund nickte: "Kein Treffen am Bildschirm ist mit Sicherheit vorbei, wenn es zu Ende ist."

Die Maske kann die Demaskierung maskieren

Big Brother lässt grüßen und bedankt sich für das Footage. Wie widersprach diese Auskunft der Euphorie, mit der andere schon die neue Natürlichkeit feierten, weil man sich nun in seinen Privaträumen sah. im T-Shirt im Arbeitszimmer unterm Dach statt mit Anzug und Krawatte im schicken Büro. Also von Mensch zu Mensch; und vielleicht sogar mit einem Kind, das ins Bild läuft – oder ein Hund. Dass die Welt dadurch eine bessere werde, war keineswegs ausgemacht. Der Freund rechnet mit dem Gegenteil; er glaubt nicht an radikale Transparenz.

Und er hasst die Vorstellung, dass nicht ein Mensch ihn durchschaut, sondern ein Algorithmus. Das widerspreche dem Prinzip der Waffengleichheit. Während wir im Banalen (beim Einkauf, bei der Busfahrt) durch die Maskenpflicht undurchschaubar werden, verlieren wir dort, wo es darauf ankommt, alle Deckung: bei der Arbeitsbesprechung, beim Kundengespräch, selbst beim Familienfest.

Die Maske, so der Freund, ist pure Ablenkung: Sie maskiert die voranschreitende Demaskierung. Das gelte auch für den Scherz, dass man nun halb nackt zum Arbeitstreffen erscheinen könne. Ich fand nicht abwegig, was er sagte, aber übertrieben, was er tat. Lagerkoller, dachte ich und fragte: Willst du nun immer mit Maske vor dem Bildschirm sitzen? Er schaute mich an und nickte – und es war nicht erkennbar, ob er es ernst meinte.

Roberto Simanowski (privat)Roberto Simanowski (privat)Roberto Simanowski ist Kultur- und Medienwissenschaftler und lebt nach Professuren an der Brown University in Providence, der Universität Basel und der City University of Hong Kong als Medienberater und Buchautor in Berlin und Rio de Janeiro. Zu seinen Veröffentlichungen zum Digitalisierungsprozess gehören "Facebook-Gesellschaft" (Matthes & Seitz 2016) und "The Death Algorithm and Other Digital Dilemmas" (MIT Press 2018).

Mehr zum Thema

Folgen des Pandemieschutzes - Wie verändern Corona-Apps die Gesellschaft?
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 02.05.2020)

Homeoffice in der Coronakrise - Durchbruch für mobiles Arbeiten?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 01.05.2020)

Aus den Feuilletons - Was im Homeoffice fehlt
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 27.04.2020)

Politisches Feuilleton

"taz"-KolumneEinstürzende Luftbauten
Blick auf einen Ausschnitt der taz-Kolumne mit dem Titel "All cops are berufsunfähig" (Deutschlandradio / Pia Behme)

Eine "taz"-Kolumne greift die Polizei an, der Innenminister blamiert sich, die Zeitung konsultiert nach Drohungen hilfesuchend die zuvor beschimpfte Polizei. Autorin Pieke Biermann entdeckt hinter der Eskalationsspirale vor allem Denkfaulheit. Mehr

SklavereiHöchste Zeit für Reparationen
Sklaven arbeiten in einer Zuckerrohrplantage, bewacht von Aufsehern auf Pferden und Hunden. (imago images / United Archives International)

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte hat jüngst zu Wiedergutmachung für die Sklaverei aufgefordert. Die Proteste in den USA fachen die Debatte zusätzlich an. Der Historiker Max Paul Friedman findet, es sei höchste Zeit für Reparationen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur