Mittwoch, 20.03.2019
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 09.03.2019

"Das Rheingold" an der MET Gold, Rausch und Gier in New York

Moderation: Ulrike Klobes

Beitrag hören
Eric Owens als Alberich, Bryn Terfel als Wotan, and Richard Croft als Loge in der Schmiede, in der viele goldene Teile aufbewahrt werden. (Metropolitan Opera / Ken Howard)
Der Dieb Alberich wird selbst bestohlen und verflucht den frisch geschmiedeten Ring aus dem Rheingold. Der Fluch hat Folgen. (Metropolitan Opera / Ken Howard)

„Das Rheingold“ ist Wagners Eröffnungsoper zu seinem großen Zyklus „Der Ring des Nibelungen“. Alles beginnt mit dem Raub des Goldes, das geschmiedet wird zu einem Ring. Wir senden live aus der New Yorker Metropolitan Opera.

Alberich wird von den Rheintöchtern verspottet. In diesem Gespräch verraten sie, dass das Gold auf ihrem Grunde eine besondere Macht habe. Wer das Gold zu einem Ring schmiedet und ewig auf die Liebe verzichte, erhielte damit die Weltherrschaft.

Drei Nixen scheinen auf einer großen Holzwelle zu reiten. (Metropolitan Opera / Ken Howard)Drei Rheintöchter besingen ihren Schatz. (Metropolitan Opera / Ken Howard)

Alberich nimmt sich das Gold und schmiedet daraus mit seinem Bruder Mime einen Ring und eine Tarnkappe. Doch auch diese beiden werden bestohlen. Von Göttervater Wotan. Er braucht das Gold als Zahlungsmittel für die Riesen Fasolt und Fafner, die ihm eine neue Burg errichtet haben. Alberich verflucht in seiner Wut den Ring.

Der Ring zeigt seine verheerende Wirkung

Eigentlich war den Erbauern die Göttin Freia als Lohn in Aussicht gestellt worden. Diese wird nun als Pfand für das in Aussicht gestellte Gold genommen. Freia wird ausgelöst und die Götter können in ihr neues Zuhause einziehen. Der Ring aus dem verfluchten Rheingold zeigt seine verheerende Wirkung bei den Riesen: Sie streiten um das Schmuckstück bis Fafner seinen Gefährten Fasolt tötet.

Fünf Göttergestalten laufen eine steile Rampe in einen imaginären Burgenraum. (Metropolitan Opera / Ken Howard)Einzug der Götter in ihre neue Trutzburg. (Metropolitan Opera / Ken Howard)

1869 wurde die Oper in München uraufgeführt und gilt seitdem als "Vorabend" zu dem dreitätigen Bühnenfestspiel "Der Ring des Nibelungen". Ein gigantisches Projekt, das bis zu seiner Umsetzung Jahre beanspruchen sollte. 

Wagner hatte Jahre an der Oper gearbeitet

Richard Wagner ist 32 Jahre alt, als er sich das erste Mal mit dem Nibelungenstoff intensiv beschäftigt. Mit 35 sind erste Entwürfe zum Libretto fertig. Mit 40 beginnt er mit der Arbeit an der Partitur zum "Vorabend". Am 26. September 1854 beschließt Wagner die Paritur, die erst 15 Jahr später zur Uraufführung gelangt. 

Live aus der Metropolitan Opera New York

Richard Wagner
"Das Rheingold", Oper in vier Bildern
Libretto: Richard Wagner

Wotan - Greer Grimsley, Bariton
Donner - Michael Todd Simpson, Bassbariton
Froh - Adam Diegel, Tenor
Loge - Norbert Ernst, Tenor
Fricka - Jamie Barton, Mezzosopran
Freia - Wendy Bryn Harmer, Sopran
Erda - Karen Cargill, Alt
Alberich - Tomasz Konieczny, Bariton
Mime - Gerhard Siegel, Tenor
Fasolt - Günther Groissböck, Bass
Fafner - Dmitry Belosselskiy, Bass
Woglinde - Amanda Woodbury, Sopran
Wellgunde - Samantha Hankey, Mezzosopran
Floßhilde - Tamara Mumford, Alt

Chor und Orchester der Metropolitan Opera
Leitung: Philippe Jordan

Mehr zum Thema

Wagners "Ring" in Abu Dhabi - Der Walkürenritt in der Wüste
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 30.01.2019)

Wagners "Ring" in der Augsburger Puppenkiste - "Gut gemeint ist auch knapp daneben"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 16.11.2018)

Richard Wagners Musik in Klaviertranskriptionen - Gesamtkunstwerk für vier Hände
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 15.04.2018)

Konzert

Thüringer Bach CollegiumBarocke Pracht aus dem Hause Bach
Die Musiker des Ensembles stehen mit ihren Streichinstrumenten in einem hellen Kirchenraum. (Thüringer Bach Collegium / bachland GbR, Matthias Eckert)

In Thüringen bestellte man keinen Musiker, sondern einen "Bachschen". Der Name war Synonym. Zu diesem Ruf trug auch der Cousin zweiten Grades bei: Johann Bernhard Bach. Seine barock festlichen Orchestersuiten werden nun vom Bach Collegium wiederentdeckt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur