Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 27.11.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 27.10.2020

"Das Lied von der Erde" an der Oper StuttgartGustav Mahlers Musik für die Bühne

Von Jörn Florian Fuchs

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau (Evelyn Herlitzius) kniet auf dem Boden der Stuttgarter Opernbühne bei der Inszenierung "Das Lied von der Erde" (Staatsoper Stuttgart / Matthias Baus)
Die Kombination aus Gustavs Mahlers Musik und Elfriede Jelineks Text passe inhaltlich zur Coronakrise, sagt Kritiker Jörn Florian Fuchs. (Staatsoper Stuttgart / Matthias Baus)

Eine echte Corona-Produktion: Die Oper Stuttgart inszenierte "Das Lied von der Erde" von Gustav Mahler und verband es mit Elfriede Jelineks "Die Bienenkönige". Heraus kamen viele bedrückende Momente.

Eigentlich stand in Stuttgart dieser Tage die groß besetzte Richard-Strauss-Oper "Die Frau ohne Schatten" auf dem Spielplan. Stattdessen gibt es nun Gustav Mahlers "Lied von der Erde". Eigentlich auch groß besetzt, nun jedoch in einer von Arnold Schönberg erstellten Kammerfassung.

Die Bühne zur Inszenierung "Das Lied von der Erde" mit Drehelementen am Boden und mehreren Schauspielern (Staatsoper Stuttgart / Matthias Baus)Düster das Licht, düster die Stimmungen: Die Bühne zeigt bei "Das Lied von der Erde" einen tristen Unort. (Staatsoper Stuttgart / Matthias Baus)

Cornelius Meister holt mit dem Stuttgarter Staatsorchester so viel wie irgend möglich aus dem Mahler-Skelett. Auch das Bühnengeschehen wirkt torsohaft, skelettiert. Das ist Programm, denn der Abend ist eine echte Corona-Produktion.

Eine postapokalyptische Situation

Zunächst liest und performt die exzellente Katja Bürkle den 1978 von Elfriede Jelinek verfassten Text "Die Bienenkönige". Es geht darin um eine postapokalyptische Situation: Frauen wurden vorwiegend als Gebärmaschinen verstanden, Männer jedoch auch unterdrückt. Ein außerirdisches Wesen schaut sich zudem die Sache an.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Mahlers sechsteilige Liedsymphonie wiederum handelt von aggressiver Lebenslust, traurigem Wehklagen und radikaler Einsamkeit. Gleich vier Sänger - Simone Schneider, Evelyn Herlitzius, Thomas Blondelle und Martin Gantner - sind am Werk. Die Bühne zeigt einen tristen Unort mit Plastikmüll, einem Wassergraben, schmutzigen Wänden. Düster das Licht, düster die Stimmungen, alles irgendwie auf Abstand.

Jelineks Text bleibt teilweise ebenso rätselhaft wie manche szenische Situation. Zum Finale schwebt eine insektenhafte, flackernde Sonne herab. Vielleicht zeigt sie einen Ausweg? Viele Fragen, viele bedrückende Momente. Insofern durchaus passend zur derzeitigen Situation.

"Das Lied von der Erde" an der Staatsoper Stuttgart
Gustav Mahler: "Das Lied von der Erde" in der Fassung von Arnold Schönberg
Elfriede Jelinek: "Die Bienenkönige"
Regie: David Hermann

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTödliche Flötenaerosole
Eine Frau spielt eine Querflöte (dpa / picutre alliance / Hauke-Christian Dittrich)

Klassische Konzerte verbreiten weniger Aerosole als vermutet, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Die meisten Bläser lenkten den Luftstrom in ihr Instrument. Allerdings gehöre die Querflöte nicht dazu und sei darum eine besondere Corona-Gefahr.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur