Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 14.02.2017

Das Geschäft mit dem NachwuchsDie Industrie rund ums Baby boomt

Von Catalina Schröder

Podcast abonnieren
Eine Hebamme untersucht eine Schwangere (dpa-Zentralbild / Matthias Hiekel)
Vorfreude aufs Baby: Die Hormonumstellung bei Schwangeren soll dafür sorgen, dass sie bereitwilliger empfohlene Produkte kaufen. (dpa-Zentralbild / Matthias Hiekel)

Yoga-Schwangerschaftskurse, Schwangerschaftstests, später Windeln und High-Tech-Kinderwagen: Zehn Milliarden Euro Pro Jahr setzt die Industrie rund ums Baby allein in Deutschland um. Und: das Geschäft wächst.

Los geht das Geldausgeben für werdende Eltern schon Monate vor der Geburt, mit Schwangerschaftstests zu teilweise horrenden Preisen, speziellen Yoga-Schwangerschaftskursen oder Geschenkboxen, die in Frauenarztpraxen überreicht werden.

Damit versuchen die Firmen, Eltern schon möglichst früh an ihre jeweiligen Produkte zu binden. Häufig haben sie dabei leichtes Spiel, denn Neurowissenschaftler haben herausgefunden, dass sich durch die Hormonumstellung in der Schwangerschaft auch das Einkaufsverhalten der Frauen verändert und sie leichter gewillt sind, sich auf empfohlene Produkte einzulassen.

Und - die Industrie hat eine vielversprechende Zukunft vor sich: 2015 wurden 700.000 Kinder in Deutschland geboren - Tendenz steigend.

Mehr zum Thema

Bevölkerungsforschung - Demografie-Angst: Völlig unbegründet
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.10.2015)

Messe "Kind + Jugend" - Die Kinderausstattung als Statussymbol
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 10.09.2015)

Jahrgang 1964 - Die Babyboomer und die demografische Forschung
(Deutschlandradio Kultur, Forschung und Gesellschaft, 20.02.2014)

Zeitfragen

StarkregenWie sich Städte wappnen
Ein Auto fährt in Oranienburg in Brandenburg über eine nach Starkregen völlig überflutete Kreuzung während Fußgänger durch das Wasser waten, aufgenommen 2017. (picture alliance / Helge Treichel/dpa-Zentralbild/dpa)

Forscher sagen für Deutschland langfristig trockenere Sommer mit steigenden Temperaturen voraus – und ein deutlich höheres Schadensrisiko bei Starkregen. Mit Computersimulationen versuchen Städte dem vorzubeugen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur