Montag, 14.10.2019
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.07.2016

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"

Linus Neumann im Gespräch mit Frank Meyer und Katja Schesinger

Podcast abonnieren
Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)
Eine nur partielle Kontrolle des Darknets gilt als technisch nicht realisierbar. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel: Es sei unverzichtbar für politisch Verfolgte in Ländern wie China oder Iran. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.

Linus Neumann, Sprecher des Chaos Computer Clubs  hat im Deutschlandradio Kultur die Anonymität des sogenannten Darknets verteidigt. Der Amokläufer von München soll seine Waffe im Darknet selber und auch außerhalb des Darknets viel mehr Verbreitung finden.  auf einem anonymen Marktplatz gekauft habe. Seither ist eine neue Diskussion darüber entbrannt, wie solche "Räume" im Netz verboten oder kontrolliert werden könnten.

Der Chaos Computer Club wehre sich gegen eine pauschale Gleichsetzung des Darknets mit Drogen- und Waffenhandel. Beides sei sehr problematisch.  Aber:"Nun ist es aber so, dass beide Phänomen – Handel mit Drogen und Handel mit Waffen – sehr viel älter sind als das Darknet selber und auch außerhalb sehr viel mehr Verbreitung finden", betonte der Netzaktivist.

Außerdem dürfe man nicht vergessen, dass das Darknet Menschen in Ländern mit Internet-Zensur wie China, Iran oder Syrien einen anonymisierten und somit gefahrlosen Zugang zum Internet  ermögliche. Dissidenten werde über das Darknet die Möglichkeit gegeben, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, ohne dass die Staatsmacht dies verhindern oder überwachen könne.

Das Problem sei, dass beide Bereiche des Darknet – illegaler Handel und Kommunikationsplattform – nicht gesondert behandelt werden könnten. Die Schwierigkeit sei,

"dass Technologie und insbesondere IT-Sicherheit genau diese Unterscheidung nicht treffen kann." Es sei technisch nicht möglich, die "guten", legalen Angebote zu schützen und nur die schlechten, illegalen auszuschalten. Eine partielle Zensur ohne "massenhafte Einschnitte" sei nicht realisierbar.

Einem Internetüberwachungs-Staat wie China sei es nicht gelungen, das Darknet zu kontrollieren – "also müssen wir uns mit den Gedanken anfreunden, dass auch wir es nicht sinnvoll schaffen werden."

Mehr zum Thema

IT-Rechtsexperte Hannfried Leisterer - "Cyber-Angriffe sind eine reale Gefahr"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.07.2016)

Internetkriminalität - Die Schattenwirtschaft
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 26.07.2016)

Reaktion auf jüngste Vorfälle - Gewaltakte heizen Debatte über Anonymität im Netz an
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 26.07.2016)

Darknet-Markt wird archiviert - Ein dunkles Netz für illegale Käufe(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 14.08.2015)

Deep Web - Im Schutz der Dunkelheit
(Deutschlandradio Kultur, Feature, 27.05.2015)

Einkäufe im Darknet - Roboter bestellt Ecstasy
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 28.11.2014)

Das Internet ist eine Wildnis
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 02.07.2013)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur